Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 04.01.2018


EBEL

5:4 nach 0:3 – Haie sind die größten Stehaufmännchen

Eine heroische Aufholjagd in Dornbirn sicherte den Haien einen 5:4-Sieg im Ländle und einen Sechs-Punkte-Polster im Kampf um die Top sechs.

© gepaProtagonisten im Westderby – Haie-Verteidiger Philipp Lindner markierte seinen zweiten Saisontreffer, Dornbirns Matthew Fraser (r.) traf gleich doppelt.Foto: gepa



Von Alex Gruber

Innsbruck — Die Vorzeichen für das vierte Westderby gegen Dornbirn in dieser Saison waren für die Innsbrucker Haie trotz starker Bilanz seit Anfang Dezember (acht Siege in den letzten zwölf Spielen) nicht besonders gut. Denn Headcoach Rob Pallin musste neben dem schon länger erkrankten Benni Schennach mit Morten Poulsen (Rippenbruch) auch auf einen weiteren Angreifer verzichten.

Da wird die Luft mit einem Blick auf den dichtgedrängten Terminkalender und die Kaderdecke schon langsam dünn. Das erste Drittel ging am Mittwoch klar an die Hausherren, die in Minute eins und 20 — bitter: neun Sekunden vor der Sirene — trafen. Youngster Lukas Bär rückte zu Beginn in die Reihe zu Andrew Clark und Andrew Yogan vor. Dem Tempo der Vorarlberger war das Haie-Kollektiv anfangs aber nicht gewachsen.

Im Mitteldrittel schien nach dem 0:3 fast schon alles gelaufen. Pallin nahm ein Time-out, holte Patrik Nechvatal vom Eis und beorderte Rene Swette in den HCI-Kasten, um ein Zeichen zu setzen. Und nur 34 Sekunden später verkürzte Verteidiger Philipp Lindner zum 1:3. Und als Hunter Bishop noch vor Ende des zweiten Durchgangs ein weiterer Treffer gelang, war die Partie plötzlich wieder offen. Die Haie hatten in dieser Saison ja nicht nur einmal demonstriert, dass sie zuweilen echte Stehaufmännchen sind. So wurde ja auch am Neujahrstag das Derby gegen den HC Bozen (von 0:2 auf 3:2) gedreht.

Der „Wahnsinn" nahm auch am Mittwoch in Dornbirn seinen Lauf. Zunächst glich Haie-Topscorer Mitch Wahl im Schlussdrittel tatsächlich zum 3:3 aus, ehe Pance die Hausherren erneut in Führung schoss. Wahl stellte im Powerplay mit seinem zweiten Treffer erneut auf 4:4. Und wer an Nervenschwäche leidet, benötigt(e) längst Beruhigungstropfen oder eine Pause. Nach 53 Minuten traf Doppel-Torschütze Hunter Bishop erstmals zur Führung — atemberaubend, wie viel Moral in diesem Team steckt.

Es blieb beim dritten Haie-Sieg über Dornbirn (direkte Duelle zählen bei Punktegleichheit) und war ein Riesenschritt Richtung Top sechs und direkter Qualifikation fürs Play-off. Zumal am Mittwoch auch Zagreb in Graz Federn ließ.

EBEL-Ergebnisse

Znojmo - Black Wings Linz 3:6 (1:4,2:2,0:0)

Fehervar - Vienna Capitals 1:5 (0:2,0:2,1:1)

Graz 99ers - Medvescak Zagreb 4:3 (2:1,0:2,2:0)

VSV - KAC 3:4 n.P. (2:1,0:1,1:1-0:0/0:1)

Dornbirner EC - HC Innsbruck 4:5 (2:0,1:2,1:3)

HCB Südtirol - Red Bull Salzburg 4:3 (1:1,1:1,2:1)