Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 09.02.2018


EBEL

Dritte Pleite und rote Laterne: Den Haien fehlt der Punch

Ein 3:5 gegen Zagreb und die dritte Niederlage in Serie bringt den Haien in der Platzierungsrunde vorerst die rote Laterne ein. Es riecht nach einem Hungerast.

© Amir BeganovicDie Haie geraten in leichte Schieflage – Sacha Guimond (r.) und Co. legten sich gegen Zagreb zwar ins Zeug, am Ende gab es aber erneut nichts Zählbares zu ernten.Foto: Beganovic



Von Alex Gruber

Innsbruck — Nach zwei Niederlagen in Serie zu Beginn der Platzierungsrunde (Wien, Salzburg) war am Donnerstag auch aller Anfang im fünften Saisonduell mit Zagreb schwer. Die Haie suchten zunächst jene Leichtigkeit, die sie durch den Dezember und Jänner geleitet hatte. Und schon nach 78 Sekunden wurde nach einem Fehler in der Vorwärtsbewegung und Scheibenverlust vor dem eigenen Tor auf Tero Koskiranta vergessen, der sich dafür mit dem 0:1 (2.) rächte.

Der Rückstand brachte die Haie nicht aus der Fassung. Zumal der Kader — Mitch Wahl fehlte gesperrt — durchaus Qualitäten vereint. Der Treffer zum 1:1-Ausgleich ging auf die Kappe von zwei Cracks, die unterschiedlicher kaum sein könnten — Kämpferherz Morten Poulsen servierte nach einer Viertelstunde mustergültig für den weniger körperbetonten Knipser Andrew Yogan. Dazwischen konnten sich die Haie auch bei Keeper Rene Swette bedanken, der u. a. zweimal ganz stark gegen Zagreb-Neuerwerbung Mikko Lehtonen retten konnte.

Ein unglücklich abgefälschter Schuss brachte den Gastgebern nach nur 100 Sekunden im Mitteldrittel erneut einen Rückstand ein. Die Kroaten kontrollierten das Geschehen, weil sich die Haie auch durch Strafen schwächten. Sondre Olden markierte das 1:3, unter Mithilfe von Zagreb-Goalie Kevin Carr verkürzte Ondrej Sedivy nur wenig später. Weil Andrew Yogan für einen Check für vier Minuten auf die Strafbank musste, durfte Zagrebs Topscorer Tyler Morley erneut für einen Zwei-Tore-Vorsprung (2:4/35.) für die Gäste sorgen. John Lammers tunnelte Carr kurz vor Ende des zweiten Abschnitts aber zum 3:4 und Sedivy hatte den Ausgleich auf der Schaufel. Trotz vieler Treffer vermisste man im direkten Kampf um Rang vier dennoch irgendwie den letzten Kick Adrenalin.

Die Haie mühten sich auch im Schlussdrittel, hatten unmittelbar nach Wiederanpfiff durch Tyler Spurgeon die Chance aufs 4:4, in der Folge verrannen die Minuten aber wie bei einer Sanduhr, die erbarmungslos gegen einen tickt. Und so traf Zagreb durch Kudelka in der letzten Minute ins leere Tor.

Detail am Rande: Innsbrucks Headcoach Rob Pallin ließ konstant mit vier Linien agieren. Eine gewisse Müdigkeit ist nicht zu leugnen. Aber wohl besser jetzt als im Play-off.

Erste Bank Eishockey Liga - Ergebnisse

Pick Round
Vienna Capitals - KAC 4:1 (1:0,2:0,1:1)
Red Bull Salzburg - Black Wings Linz 9:5 (3:2,4:2,2:1)
HC Innsbruck - Medvescak Zagreb 3:5 (1:1,2:3,0:1)

Qualifikationsrunde
Dornbirner EC - Fehervar 4:3 (2:2,0:1,2:0)
Graz 99ers - HCB Südtirol 0:4 (0:2,0:1,0:1)
VSV - Znojmo 4:2 (2:0,1:0,1:2)