Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 09.08.2018


Eishockey

Neo-HCI-Goalie Climie: „Hockey ist ein großes Geschenk“

Headcoach Rob Pallin bat die Innsbrucker Haie gestern erstmals in der Tiwag-Arena wieder aufs Eis. Und der älteste Spieler soll heuer mit Goalie Matt Climie (CAN/35) felsenfest zwischen den Pfosten stehen.

© Amir BeganovicDer neue Haie-Goalie Matt Climie wurde gestern beim ersten Eistraining unter Beschuss genommen.



Von Alex Gruber

Innsbruck – „Rom wurde ja auch nicht an einem Tag erbaut“, lächelte Innsbrucks Erfolgscoac­h Rob Pallin, als er gestern nach dem ersten Eistraining in die Kabine schlenderte. Seine Kufenflitzer sind in jedem Fall wieder los. Eine Tatsache, die den aufmerksamen Zaungast Dennis Teschauer besonders schmerzte. Denn das 22-jährige Eigengewächs musste in der Sommerpause aufgrund eines Herzfehlers die Karriere ja vorzeitig beenden.

Matt Climie ist 13 Jahre älter und steht immer noch quicklebendig am Eis. Und mit einem Satz schlug der neue HCI-Keeper unwissentlich die Brücke zu Teschauer, der in dieser Saison nicht mehr Teil des Spiels sein kann: „Wenn du älter wirst, realisierst du, was für ein großes Geschenk Hockey ist. Wenn man professionell spielen und davon leben kann. Man schätzt das immer mehr. Ich werde so hart wie möglich arbeiten und den Prozess genießen.“

Matt Climie.
- Amir Beganovic

Dabei spielte dem Mann aus der Nähe von Vancouver das Verletzungspech in der Vorsaison auch übel mit. Nach einer im Training erlittenen Knieverletzung heuerte in der Folge Pekka Tuokkola bei den Bozner Füchsen an. Und der finnische Goalie hexte die Südtiroler als bester Goalie der Liga zum Titel. Climie, der einige Angebote vorliegen hatte, blieb nichts anderes übrig, als zuzusehen: „Natürlich war das eine harte Pause für mich. Andererseits war es aber auch cool, beim Titel dabei zu sein. Und ich habe mich für die Jungs gefreut.“

Nach so vielen Jahren im Geschäft kann einen nichts mehr so schnell erschüttern. Angesprochen auf seine Karriere-Highlights sieht man aber sofort das Funkeln in Climies Augen: „Mein erstes NHL-Match war atemberaubend. Und auch die Teilnahme beim Spengler-Cup.“ Für die Dallas Stars debütierte er im April 2009 in der besten Eishockey-Liga der Welt, mit dem Team Kanada gewann er 2015 den Spengler-Cup. Und bei den Straubing Tigers lernte er wohl seine bessere Hälfte „Issi“ kennen, mit der er gerne auf Reisen geht. Obwohl die Fernziele auch einmal Thailand oder Malaysia lauten, sei er kein klassischer Rucksacktourist: „No, I am a fake backpacker“, lässt der Routinier diese Bezeichnung mit einem Schmunzeln nicht gelten. Dass sich rund um Innsbruck auch die Möglichkeit zum „biking“ (Radeln) und „hiking“ (Wandern) ergibt, hat er schon notiert. „In erster Linie liebe ich es aber, mich am Eis zu messen und zu gewinnen“, stellt er klar. Die erste Gelegenheit bietet sich beim internen Show-Trainingsmatch am Samstag, das von 12 auf 15 Uhr verlegt wurde.