Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 07.09.2018


EBEL

Die Haie feilen am Feintuning

Die Innsbrucker Haie proben vor dem nahenden Saisonstart gegen die Straubing Tigers den Ernstfall.

© Amir BeganovicWill sich auch gegen die Straubing Tigers für weitere Einsatzzeiten empfehlen - HCI-Eigengewächs Clemens Paulweber (l.).



Von Alex Gruber

Innsbruck – Der DEL-Klub aus Straubing weist den Haien an diesem Wochenende gleich zweimal den Weg. Heute (19.30 Uhr) spielen die Haie in Deutschland vor, am Sonntag (18 Uhr) kommen die Tigers in die Tiwag-Arena zum Rückspiel und gleichzeitig letzten Test, ehe die Haie am 14. September vor eigenem Anhang gegen Dornbirn in die neue Saison der Erste Bank Eishockey Liga starten.

„Wir werden wieder was probieren“, kündigt Headcoach Rob Pallin an. Einige Fragen sind noch offen. Zu einer klaren Nummer eins im Gehäuse hat sich der 51-jährige Amerikaner noch nicht positioniert. Matt Climie kann sich heute und René Swette dann am Sonntag empfehlen.

Im Line-up der Offensivreihen („Wir sind schneller geworden“) wird auch noch an einigen Schrauben gedreht. Mario Lamoureux dürfte statt Alex Lavoie ins Zentrum jener Angriffsreihe rücken, die als dritten Mann Ondrej Sedivy führt. Der Tscheche trifft in der Vorbereitung wieder einmal regelmäßig, kein Wunder, dass sich das Pallin auch dann in der Liga wünscht.

Neben Kapitän Tyler Spurgeon und seinem langjährigen Weggefährten John Lammers kann sich vorerst Levko Koper bewähren. Aber noch, so Pallin, sei nichts fix in Stein gemeißelt: „Ich werde mir auch nach diesem Wochenende meine Gedanken machen.“ Die Haie sind gefordert sich im Kollektiv in Position zu bringen, „Verantwortung in der Defensive“ fordert Pallin ausnahmslos von allen ein.

Weil Philipp Lindner (Hand) und Fabian Nußbaumer (Knie) ausfallen, stehen vorerst nur fünf Verteidiger zur Verfügung. Für Lindner könnte es sich bis zum Dornbirn-Match ausgehen.