Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 06.10.2018


EBEL

Die Haie haben wirklich nichts mehr zu verschenken

Ein Blick auf die Tabelle genügt: Die Innsbrucker Haie stehen am Samstag (18.30 Uhr) bei Tabellenschlusslicht Znojmo vor einem „Pflichtsieg“.

© Amir BeganovicGegen Bozen erinnerte Mario Lamoureux im Haie-Dress phasenweise wieder an alte Zeiten – dort gilt es heute in Znojmo anzuschließen.Foto: Beganovic



Von Alex Gruber

Innsbruck — Die Haie waren in der neuen Saison angetreten, um erneut als Top-sechs-Team in den Play-offs den nächsten Schritt (das wäre dann die Halbfinal-Teilnahme) zu setzen. Nach sechs von 44 Runden im Grunddurchgang ist es langsam höchste Eisenbahn, dass das Werkl richtig zum Laufen beginnt. Nur drei Punkte aus den ersten vier Heimspielen erhöhen auf Platz zehn auch den Druck in der Fremde massiv.

Nach der durchaus starken Leistung bei der knappen 2:3-Niederlage gegen Bozen ist sich Headcoach Rob Pallin sicher: „Der Lohn wird sich demnächst einstellen, davon bin ich überzeugt. Dieses fehlende Quäntchen Glück wird bald wieder zurückkommen." Ein erstes Resultat muss heute in Znojmo her — dort, wo Ex-Haie-Keeper Patrik Nechvátal nach einem fatalen Fehlstart bei der 6:7-Niederlage gegen Graz zuletzt seinen Platz im Tor für Tomas Halasz räumen musste.

Es geht aber nicht um Erinnerungen oder einzelne Namen, es geht um Punkte. „Wir brauchen drei in Tschechien — ohne Wenn und Aber", weiß Angreifer Alex Lavoie, dessen Formkurve zuletzt ebenso nach oben zeigte wie jene von Mario Lamoureux. „Wir stehen in der Bringschuld", diktierte auch Pallin vor der gestrigen Abfahrt. Im Wissen, dass der zweite Teil des Auswärtswochenendes am Sonntag in Linz noch einen ganzen Tick schwerer wird.

Ergebnisse vom Freitag

Fehervar - Black Wings Linz 5:6 n.V. (3:1,1:2,1:2;0:1)
Graz 99ers - Dornbirner EC 5:3 (0:2,3:1,2:0)
HCB Südtirol - Vienna Capitals 1:2 (1:1,0:0,0:1)
VSV - Red Bull Salzburg 0:4 (0:0,0:3,0:1)



Kommentieren


Schlagworte