Letztes Update am Fr, 26.10.2018 08:11

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ski Alpin

Vonn geht All in: Allerdings noch nicht beim Saisonstart in Sölden

Während der Ski-Weltcup in den Startlöchern scharrt, trat Lindsey Vonn in den USA in der Today-Show auf. Die Speed-Queen eröffnet ihre letzte Saison erst in Übersee.

Lindsey Vonn blickt ihrer letzten Saison auf der großen Ski-Bühne entgegen.

© gepaLindsey Vonn blickt ihrer letzten Saison auf der großen Ski-Bühne entgegen.



Sölden – Lindsey Vonn war beim traditionellen Medientermin ihrer Skifirma Head vor dem Weltcup-Auftakt in Sölden am Donnerstag die große Abwesende. Stattdessen absolvierte die 34-jährige US-Amerikanerin einen Auftritt in der amerikanischen Today-Show. Vor ihrer letzten Saison legt Vonn nun Anfang November in Colorado los.

Das geplante Vorbereitungs-Training auf europäischen Gletschern hatte Vonn schon vor einiger Zeit wegen der tristen Schneeverhältnisse abgesagt. Die an Siegen erfolgreichste Skirennläuferin hatte vor kurzem ihr definitives Karriere-Ende nach Ende der kommenden WM-Saison verkündet. Nun erklärte sie die Entscheidung in einem persönlichen Brief an „Sports Illustrated“ detaillierter.

Vier Siege fehlen zum Rekord

„Meinen Rücktritt bekanntzugeben war das Schwierigste, was ich je tun musste. Und meine Absicht war es sicher nicht, es so zu tun, wie ich es getan habe“, heißt es da. „Aber als mir die Frage gestellt wurde, wie lange ich noch Rennen fahren will, ist es einfach aus mir herausgebrochen.“

Vonn hält bei 82 Weltcupsiegen, nur noch vier weitere fehlen auf den Allzeitrekord von Ingemar Stenmark. Diesen einzustellen oder zu brechen, ist im letzten Winter das große noch verblieben Ziel Vonns. Head-Rennchef Rainer Salzgeber glaubt, dass Vonn mit der frühen Rücktrittserklärung „All in“ gegangen ist. „Jetzt gibt es nur noch alles oder nichts“, sagte der Vorarlberger in Sölden.

Mit diesem Schritt müsse Vonn nun nicht mehr Frage und Antwort stehen, wie lange sie noch fahre. „So kann es funktionieren mit dem Rekord. Sie weiß ja, dass sie älter und normalerweise nicht fitter wird. Für sie war das der Schritt, um für sich persönlich Luft rauszunehmen. Sie weiß jetzt, egal was passiert, im März ist es vorbei.“ (APA)