Letztes Update am Mo, 05.11.2018 14:17

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ski Alpin

Schweizer Ski-Hoffnung Barandun beim Paragleiten tödlich verunglückt

Barandun gehörte dem Schweizer A-Kader an und galt als Hoffnungsträger bei den Eidgenossen. Der Speed-Spezialist wurde nur 24 Jahre alt.

© gepaGian-Luca Barandun wurde nur 24 Jahre alt.



Zürich — Der Schweizer Ski-Verband Swiss-Ski trauert um einen jungen, hoffnungsvollen Skirennfahrer. Gian-Luca Barandun verunglückte im Alter von 24 Jahren am Sonntagvormittag beim Paragleiten tödlich. Barandun gehörte dem A-Kader an und war in den Speed-Disziplinen einer der Hoffnungsträger. Als bestes Weltcup-Ergebnis erreichte Barandun Platz 15 in der Lauberhorn-Abfahrt im vergangenen Jänner.

„Die Swiss-Ski Familie ist in dieser schweren Zeit in Gedanken bei der Trauerfamilie. Wir sprechen ihr unser herzlichstes Beileid aus", wurde Markus Wolf, Geschäftsführer von Swiss-Ski, auf der Homepage des Schweizer Ski-Verbands zitiert. (TT.com)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Eishockey
Eishockey

RB Salzburg erstmals im Viertelfinale der Champions Hockey League

Im fünften Anlauf hat es für Red Bull Salzburg mit dem Viertelfinale in der Champions Hockey League (CHL) endlich geklappt. Österreichs Eish...

NHL
NHL

St. Louis feuerte Coach Yeo

Die St. Louis Blues haben sich nach einem enttäuschenden Start in die National Hockey League (NHL) von ihrem Coach Mike Yeo getrennt. Das ga...

Ski Alpin
Ski Alpin

Ski-Star Hirscher: „Ich habe immer für alles gekämpft“

Marcel Hirscher unplugged: In einem von ihm als Blattmacher verantworteten Magazin spricht Marcel Hirscher über seinen Antrieb, kramte in den Fotoalben und b ...

TT-Interview
TT-Interview

Rodel-Olympiasieger Gleirscher: „Für Heiratsantrag blieb Zeit“

Nach seinem überraschenden Olympiasieg spricht der Stubaier Kunstbahnrodler David Gleirscher (24) im TT-Interview über seinen Bekanntheitsgrad, sportlichen D ...

Wintersport
Wintersport

Hirscher sieht Duell mit Kristoffersen nicht in Stein gemeißelt

Der Salzburger war von den Jungen und im Speziellen vom Franzosen Noel beeindruckt. Feller und Co. glänzten mit starker Teamleistung.

Weitere Artikel aus der Kategorie »