Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 26.11.2018


Alps Hockey League

Was lange währt, wird endlich gut

Kitzbühel bewies gegen Jesenice Moral: Nach einem 0:3-Rückstand gingen die Tiroler noch als Sieger vom Eis.

© Mühlanger/KircherNachdem Kitzbühel eine 3:0-Führung verspielt hatte, durfte man gegen Jesenice am Ende doch noch über einen Sieg jubeln.



Von Alois Moser

Kitzbühel – Nach zwei Heimniederlagen in Folge durften die Kitzbüheler Adler am Samstag endlich wieder im heimischen Sportpark jubeln: Gegen Jesenice mussten die Gamsstädter in der Alps Hockey League allerdings Überstunden machen, bevor der 4:3-Sieg nach Verlängerung endlich feststand.

Dabei legte Kitzbühel den Grundstein bereits im ersten Drittel durch Tore von Adam Havlik (13.) und Henrik Hochfilzer (19.). Im zweiten Abschnitt zogen die Adler durch einen Powerplay-Treffer von Mario Ebner (25.) sogar auf 3:0 davon, doch noch vor der Pausensirene gelang den Gästen der Anschlusstreffer.

Dass Kitzbühel zu Beginn des letzten Drittels eine lange 5:3-Überzahl nicht nutzte, rächte sich: Die Slowenen glichen mit einem Doppelschlag innerhalb einer Minute aus.

Trotz hochkarätiger Chancen hüben wie drüben fiel kein Tor mehr – der Kitzbüheler Sportpark erlebte also die erste Verlängerung der aktuellen Saison. Und die hatte es in sich: Beide Teams lieferten sich einen offenen Schlagabtausch, den schließlich Kitzbühels Kapitän entschied. Peter Lenes wurde gefoult und verwandelte den verhängten Penalty zum umjubelten ersten Heimsieg gegen Jesenice.

„Heute hat man schon in der Kabine gemerkt, dass alle voll fokussiert und bereit sind“, lobte Trainer Tomas Martinec. Am Mittwoch (19.30) kommt der EC Bregenzerwald nach Kitzbühel.