Letztes Update am Sa, 01.12.2018 21:21

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ski Alpin

Mit wildem Ritt und Startnummern-Glück: Franz gewann Super-G

Max Franz feierte beim Super-G von Beaver Creek seinen zweiten Saisonsieg. Auf verkürzter Strecke konnte dem Kärntner am Samstag niemand das Wasser reichen.

© gepaIm dichten Schneetreiben behielt Max Franz den Durchblick.



Beaver Creek - Am Tag nach der Abfahrts-Enttäuschung schlugen Österreichs Ski-Herren am Samstag in Beaver Creek im Super-G zurück. Max Franz feierte auf verkürzter Strecke seinen zweiten Saisonsieg, den dritten insgesamt im Weltcup. Der 29-jährige Kärntner setzte sich vor dem erneut starken Schweizer Mauro Caviezel (+ 0,33 Sekunden) durch, der die Führung im Gesamtweltcup übernahm. Auf dem dritten Platz landeten mit Aksel Lund Svindal (NOR), Dominik Paris (ITA) und Aleksander Aamodt Kilde (NOR) gleich drei Läufer.

Dabei hatte lange Zeit nicht viel auf den Start des Rennens hingedeutet. Bei starkem Schneefall in den Rocky Mountains wurde der Super-G um eine Stunde auf 20.00 Uhr verschoben. Die FIS und das OK-Team spekulierten auf ein prognostiziertes Wetterfenster - und wurden belohnt.

Wilder Ritt von Franz ging auf

"Eigentlich habe ich nicht damit gerechnet, dass nach den ganzen Verschiebungen noch gefahren wird", gestand Franz. "Momentan läuft es ganz gut. Oben habe ich eine Kurve verhaut, da habe ich mich noch geärgert. Dann war es ein wilder Ritt, der gut aufgegangen ist", analysierte der 29-Jährige seine Fahrt im ORF-Interview.

Er sei sich durchaus bewusst, dass diesmal eine große Portion Wetter- und Startnummernglück dabei war. "Bei der Auslosung waren noch die Nummern 1, 3, 5 und 19 offen - und der Hund mit dem Fünfer hat meinem ähnlich geschaut. Deshalb habe ich mich für diese Startnummer entschieden", grinste Franz, der sich erst seit diesem Sommer Hundebesitzer nennen darf.

Wenige Stunden vor Beginn deutete in Beaver Creek nicht viel auf ein Rennen hin.
- gepa

Von den restlichen Österreichern landeten Überraschungsmann Christoph Krenn (6.), Vincent Kriechmayr (7.) und Matthias Mayer (8.) noch in den Top Ten. Franz prolongierte eine rot-weiß-rote Super-G-Erfolgsserie in Beaver Creek: Sein Triumph war der fünfte für den ÖSV (4 Weltcup, 1 WM) en suite.

Am Sonntag schließen die Ski-Herren die Nordamerika-Tour mit einem Riesentorlauf (17.45 Uhr und 20.45 Uhr/live TT.com-Ticker) ab. Dann greift auch Marcel Hirscher wieder ins Renngeschehen ein. (TT.com)