Letztes Update am So, 02.12.2018 22:12

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EBEL

KAC schlug eiskalt wie ein Erster zu

Nach einer 1:5-Niederlage bei Tabellenführer KAC bleiben die Haie den Top sechs weiter fern.

© gepaLange Zeit fanden die Haie um den glücklosen Top-Torschützen Andrew Yogan gestern kein Mittel, um den starken KAC-Goalie Lars Haugen zu überwinden.



Von Alex Gruber

Klagenfurt – Die Innsbrucker Haie spielten am Sonntag in Klagenfurt im ersten Drittel so, wie man sie in dieser Saison lange nicht gesehen hatte. „Fehlerfrei in der Defensive“, konstatierte Ex-Innsbruck-Goalie Claus Dalpiaz nach 20 Minuten, in denen die Tiroler auch im Vorwärtsgang mit überlegenem Schussverhältnis klar das Spielgeschehen bestimmten. Aber Innsbrucks Topscorer um Andrew Yogan und Andrew Clark scheiterten des Öfteren an KAC-Goalie Lars Haugen.

Im Mitteldrittel fanden die Haie zum wiederholten Male ein Powerplay vor, statt endlich zu treffen, kassierte man aber ein sehenswertes Unterzahl-Tor zum 0:1. Und als dann Yogan (27.) und Sam Antonitsch (28.) zwei große Gelegenheiten auf den Ausgleich ausließen, wurde über Antonitsch wenig später eine Vier-Minuten-Strafe verhängt, die auch bei Experten ein Kopfschütteln hervorrief. Ex-Hai Mitch Wahl kannte aber kein Erbarmen und pfefferte die Scheibe mit zwei Treffern zum 2:0 und 3:0 ins Netz.

„Wir haben ein großartiges erstes Drittel gespielt. Und dann waren wir im Powerplay, kassierten das 0:1 und waren auf einmal 0:3 hinten“, fühlte sich auch Innsbrucks Headcoach Rob Pallin nach dem Match irgendwie wie im falschen Film. Antonitsch machte er vor laufender Kamera keinen Vorwurf. Und dass die beiden Teams in der Tabelle 15 Zähler trennen, ist wohl der KAC-Defensive um Goalie Lars Haugen zuzuordnen. „Sie sind nicht umsonst Erster“, nickte Pallin.

Erst im siebten Powerplay schrieb am Sonntag seitens der Haie Alexandre Lavoie mit dem zwischenzeitlichen Tor zum 1:4 an. Die Special Teams machten sonst ganz klar den Unterschied für den KAC sichtbar. Znojmo (4:3 in Graz) und Dornbirn (6:4 gegen Zagreb) rücken den Innsbruckern zudem von hinten auf den Pelz. Auf Rang sechs (Bozen) fehlen acht Zähler.