Letztes Update am Fr, 04.01.2019 16:11

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Vierschanzentournee

Kobayashi flog allen am Bergisel davon, Kraft in Innsbruck Zweiter

Ryoyu Kobayashi greift bei der Vierschanzentournee nach dem Grand Slam. Der Japaner gewann in Innsbruck vor ÖSV-Adler Stefan Kraft und Andreas Stjernen (NOR).

Über den Dächern von Innsbruck spielte Ryoyu Kobayashi seine ganze Klasse aus.

© AFPÜber den Dächern von Innsbruck spielte Ryoyu Kobayashi seine ganze Klasse aus.



Innsbruck — Ryoyu Kobayashi fliegt unaufhaltsam dem Sieg bei der Vierschanzentournee entgegen. Der 22-Jährige holte sich mit Sprüngen auf 136,5 und 131,0 m am Freitag auch in Innsbruck den Tagessieg. Damit fehlt ihm nur noch ein Triumph in Bischofshofen, um als dritter Skispringer nach Sven Hannawald (01/02) und Kamil Stoch (17/18) den Grand Slam perfekt zu machen. Bereits in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen hatte der Japaner vom obersten Stockerl gejubelt. Hinter dem Saison-Dominator belegten ÖSV-Adler Stefan Kraft und der Norweger Andreas Stjernen die Plätze zwei und drei.

Kraft: "Fühlt sich wie ein Sieg an"

"Daheim auf dem Stockerl zu stehen, fühlt sich an wie ein Sieg", zeigte sich Stefan Kraft zufrieden. Das ständige Auf und Ab - zuletzt in Garmisch schied der 25-Jährige im 1. Durchgang aus - will der Salzburger hinter sich lassen: "Das Wellental lassen wir jetzt einmal hoffentlich hinter uns. Ich freue mich schon auf Bischofshofen."

Kobayashis Konkurrenten um den Tourneesieg stürzten vor 17.000 Zuschauern im Bergisel-Oval ab: Der Deutsche Markus Eisenbichler wurde nur 13. und liegt in der Tourneewertung bereits 45,5 Zähler hinter dem japanischen Überflieger - eine kleine Skisprung-Welt. "Ich habe heute ein wenig geschwächelt, Koayashi ist momentan eine Granate und das muss man einfach anerkennen", sagte Eisenbichler. Der Pole Dawid Kubacki fiel im zweiten Durchgang mit Windpech gar auf Rang 18 zurück. Stjernen übernahm von ihm mit 49,7 Punkten Rückstand auf Kobayashi Platz drei im Rennen um die Tournee-Krone.

Kobayashi wollte von einer Vorentscheidung im Kampf um die goldene Adler-Trophäe noch nichts wissen: "Ich denke jetzt nur an Bischofshofen, noch nicht an den Gesamtsieg." Der Führende im Gesamt-Weltcup gab sich aber auch selbstbewusst: "Ich kann mir nicht vorstellen, was mich aufhalten kann."

Bester Österreicher im gut gefüllten Bergisel-Oval: Stefan Kraft.
Bester Österreicher im gut gefüllten Bergisel-Oval: Stefan Kraft.
- APA

Österreichs Skispringer betrieben nach der Pleite in Garmisch-Partenkirchen am Neujahrstag vor heimischem Publikum Wiedergutmachung: Neben Kraft landeten auch Daniel Huber (14.), Manuel Fettner (16.), Michael Hayböck (21.), Philipp Aschenwald (23.) und Weltcup-Debütant Jan Hörl (29.) in den Punkterängen.

Hubers Ärger mit dem Wind

Huber hatte allerdings Pech. Wie Kubacki erwischte der Salzburger eine kurze Rückenwind-Phase im 2. Durchgang und war chancenlos. "Es ärgert mich brutal, dass ich Rückenwind hatte. Es nützt eh nichts. Es heißt geduldig bleiben, die bittere Pille schlucken. Der Blick richtet sich schon nach Bischofshofen. Irgendwann wird das Glück auch kommen."

Cheftrainer Andreas Felder zog nach dem Innsbruck-Springen ein positives Resümee: "Der Podestplatz von Stefan Kraft tut uns allen sehr gut. Nach Garmisch war es schwierig für die ganze Mannschaft, wir wollten die Stimmung aber hoch halten. Zu Kobayashi reicht es momentan einfach nicht." Eine Tatsache, mit der die ÖSV-Adler im Skisprung-Zirkus nicht alleine dastehen ... (pim, alm)

Vierschanzentournee in Innsbruck - Endstand

1. Ryoyu Kobayashi (JPN) 267,0 (136,5/131,0)
2. Stefan Kraft (AUT) 254,2 (129,5/130,5)
3. Andreas Stjernen (NOR) 242,7 (130,0/126,0)
4. Stephan Leyhe (GER) 239,1 (129,0/127,5)
5. Kamil Stoch (POL) 234,1 (126,5/131,0)
6. Yukiya Sato (JPN) 231,4 (129,0/123,5)
7. Killian Peier (SUI) 230,6 (127,0/123,0)
8. Richard Freitag (GER) 230,0 (128,0/124,0)
9. Roman Koudelka (CZE) 228,4 (123,0/125,0)
10. Timi Zajc (SLO) 226,6 (130,0/119,5)
Weiter:
13. Markus Eisenbichler (GER) 223,8 (129,0/123,5)
14. Daniel Huber (AUT) 222,8 (127,0/121,0)
16. Manuel Fettner (AUT) 219,6 (121,5/122,5)
18. Dawid Kubacki (POL) 216,5 (130,0/116,0)
21. Michael Hayböck (AUT) 205,9 (123,0/115,5)
23. Philipp Aschenwald (AUT) 203,9 (123,5/115,0)
29. Jan Hörl (AUT) 188,6 (120,0/110,0)
nicht im zweiten Durchgang: 35. Clemens Aigner 98,1 Punkte/119,5 m - 48. Clemens Leitner 88,0/115,0 (alle AUT)

Tournee-Gesamtwertung:
1. Ryoyu Kobayashi (JPN) 815,9 Punkte
2. Markus Eisenbichler (GER) 770,4
3. Andreas Stjernen (NOR) 766,2
4. Kamil Stoch (POL) 750,9 - 5. Stephan Leyhe (GER) 748,1 - 6. Roman Koudelka (CZE) 746,6 - 7. Dawid Kubacki (POL) 742,5 - 8. Timi Zajc (SLO) 741,3 - 9. Robert Johansson (NOR) 729,9 - 10. Daniel Huber (AUT) 726,8.

Gesamtweltcup
1. Ryoyu Kobayashi (JPN) 856 Punkte
2. Piotr Zyla (POL) 509
3. Kamil Stoch (POL) 482
4. Karl Geiger (GER) 3685. Stephan Leyhe (GER) 361