Letztes Update am Sa, 19.01.2019 15:11

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ski Alpin

Kriechmayr bremste Feuz aus und holte sich den Sieg in Wengen

Vincent Kriechmayr sorgte bei der Lauberhorn-Abfahrt für den nächsten ÖSV-Sieg. Der Oberösterreicher triumphierte vor Beat Feuz (SUI) und Aleksander Aamodt Kilde (NOR).

Vincent Kriechmayr jubelte in Wengen über seinen ersten Klassiker-Sieg.

© gepaVincent Kriechmayr jubelte in Wengen über seinen ersten Klassiker-Sieg.



Wengen – Sechstes Herren-Rennen im Kalenderjahr 2019, sechster rot-weiß-roter Sieg! Vincent Kriechmayr war bei der Abfahrt in Wengen am Samstag eine Klasse für sich und trug sich erstmals in dieser Saison in die Siegerliste ein. Der 27-jährige Oberösterreicher verwies den Schweizer Top-Favoriten Beat Feuz (+ 0,14 Sekunden) und den Norweger Aleksander Aamodt Kilde (+ 0,52 Sekunden) auf die weiteren Podestränge.

„Ich bin mit meinem Rennen sehr zufrieden. Wenn die Zeit im Ziel grün aufleuchtet und Feuz und Svindal schon herunten sind, dann hat das eine Aussagekraft“, beschrieb Kriechmayr die Momente nach der Zieleinfahrt. „Ein besonderer Dank gilt meinem Servicemann, der heute super Arbeit geleistet hat“, streute der nun vierfache Weltcup-Sieger seinem Betreuer Rosen. „Nach Kitzbühel ist Wengen das zweitwichtigste Abfahrtsrennen - das ist eine große Genugtuung“, sagte Kriechmayr.

„Den habe ich die ganze Saison schon ganz oben auf dem Zettel gehabt“, zeigte sich der Zweitplatzierte, Beat Feuz, wenig überrascht. „Technisch ist er momentan einer der Besten, wenn nicht der Beste“, führte der Schweizer weiter aus. Im Abfahrtsweltcup baute Feuz seinen Vorsprung auf 91 Punkte aus. Neuer Zweiter ist nun Kriechmayr.

Mayer und Franz schieden aus

Für die restlichen ÖSV-Läufer lief es nicht nach Wunsch. Matthias Mayer und Max Franz schieden aus. Hannes Reichelt riss knapp 1,5 Sekunden Rückstand auf und wurde als zweitbester Österreicher 14. „Das ist sehr schade, da hätte heute eine gute Platzierung herausgeschaut“, ärgerte sich Franz, der in der Zielkurve spektakulär stürzte, dabei aber unverletzt blieb.

Zur tragischen Figur wurde der Italiener Emanuele Buzzi, der mit Rang sechs sein erstes Top-Resultat einfuhr. Im Ziel kam der 24-Jährige völlig ausgepowert zu Sturz und rutschte unter die Werbebande. Nach minutenlanger Behandlung wurde Buzzi mit dem Verdacht auf eine schwere Beinverletzung abtransportiert. (pim)

Abfahrt der Herren in Wengen - Ergebnisse

1. Vincent Kriechmayr (AUT) 2:28,36 Minuten

2. Beat Feuz (SUI) +0,14

3. Aleksander Aamodt Kilde (NOR) +0,26

4. Aksel Lund Svindal (NOR) +0,52

5. Bryce Bennett (USA) +0,63

6. Emanuele Buzzi (ITA) +0,80

7. Mauro Caviezel (SUI) +0,84

8. Martin Cater (SLO) +0,92

9. Christof Innerhofer (ITA) +1,06

10. Gilles Roulin (SUI) +1,26

11. Dominik Paris (ITA) +1,27

14. Brice Roger (FRA) und Hannes Reichelt (AUT) +1,46

21. Otmar Striedinger (AUT) +2,07

25. Romed Baumann (AUT) +2,44

26. Christian Walder (AUT) +2,45

36. Johannes Kröll (AUT) +3,58

41. Christopher Neumayer (AUT) +4,15

Ausgeschieden: Max Franz, Matthias Mayer (beide AUT), Wiley Maple, Steven Nyman (beide USA), Adrian Smiseth Sejersted (NOR), Matthieu Bailet (FRA), Tomas Klinsky (CZE)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Seefeld 2019 aktuell
Seefeld 2019 aktuell

ÖSV nominierte 26-köpfiges Aufgebot für die WM in Seefeld

Vom 19. Februar bis zum 3. März küren die nordischen Ski-Stars in Seefeld ihre Weltmeister. Mit uns seid ihr auf der Schanze, in der Loipe und abseits der Me ...

seefeld2019
Am Mittwoch startet die Nordische Ski-WM in Seefeld.Seefeld 2019
Seefeld 2019

Perfektes Winterwetter zur Ski-WM: Viel Sonne lockt nach Seefeld

Ein Wintermärchen erwartet Aktive und Fans, wenn Seefeld ab Mittwoch zum zweiten Mal nach 1985 die Elite des nordischen Skisports zu Weltmeisterschaften empf ...

seefeld2019
Gregor Schlierenzauer richtet den Blick bereits wieder nach vorne.Seefeld 2019
Seefeld 2019

Schlierenzauer reagiert auf WM-Aus: „Kann mir nichts vorwerfen“

Nach der ersten Enttäuschung trägt Gregor Schlierenzauer die Nicht-Nominierung für die Heim-WM in Seefeld mit Fassung. An ein Karriereende denkt der Tiroler ...

seefeld2019
Felix Neureuther verspürt momentan keine Lust, auch kommende Saison noch weiterzufahren.Aare 2019
Aare 2019

Neureuther ist nach der WM sauer, sagt aber nicht warum

Der deutsche Skistar ist mit einigen Verbandsentscheidungen unzufrieden. „So wie es momentan ist, lass ich es bleiben“, sagte Neureuther.

aare2019
Mit den Slalom-Helden jubelte auch der ORF über die beste Quote der WM.Aare 2019
Aare 2019

Dreifachsieg im Slalom bescherte ORF Topquote bei Aare-WM

Im Schnitt waren 1,373 Millionen Zuschauer beim Triumph von Marcel Hirscher dabei. 4,42 Millionen Österreicher waren zumindest bei einem Rennen im ORF live d ...

aare2019
Weitere Artikel aus der Kategorie »