Letztes Update am So, 27.01.2019 17:22

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ski Alpin

Innenbandeinriss im Knie: WM-Aus für ÖSV-Abfahrerin Hütter

Bei ihrem spektakulären Sturz in der Garmisch-Abfahrt zog sich Cornelia Hütter zudem einen Muskelfaserriss zu. Voraussichtliche Pause: vier bis sechs Wochen.

Cornelia Hütter fuhr noch selbstständig ins Ziel, für die WM fällt die Abfahrtshoffnung definitiv aus.

© gepaCornelia Hütter fuhr noch selbstständig ins Ziel, für die WM fällt die Abfahrtshoffnung definitiv aus.



Innsbruck – Das Verletzungspech bleibt den ÖSV-Damen weiterhin ein treuer und ungeliebter Begleiter: Nach u.a. Stephanie Brunner, Anna Veith, Katharina Gallhuber und Christina Scheyer fällt nun auch Cornelia Hütter länger aus. Die Steirerin zog sich am Sonntag bei der Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen einen Innenbandeinriss im rechten Knie und einen Muskelfaserriss in der linken Wade zu.

Hütter war bereits nach wenigen Fahrsekunden mit Tempo 130 km/h spektakulär von der Piste abgeflogen und im Fangzaun gelandet. Die 26-Jährige konnte selbstständig ins Ziel abfahren, klagte dort allerdings über Knieschmerzen. Eine Untersuchung bei ÖSV-Arzt Christian Fink gab Aufschluss. Hütter muss vier bis sechs Wochen pausieren - der Traum von der Ski-WM in Aare ist damit geplatzt.

„Im Moment ist es natürlich sehr bitter, aber in ein paar Wochen sieht es wieder anders aus. Es ist eine weitere Hürde die nicht geplant war, aber ich werde auch diese überwinden. Jetzt heißt es wieder aufstehen und weitermachen“, wurde Hütter in einer ÖSV-Aussendung zitiert. (TT.com)