Letztes Update am So, 17.03.2019 15:56

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nordische Kombination

Rang drei für Gruber in Schonach, Denifl zum Karriere-Ende 16.

Der Norweger Jarl Magnus Riiber egalisierte die Saisonbestmarke des Finnen Hannu Manninen mit dem zwölftem Sieg. Vier Österreicher landeten in Top Ten.

Zum Saisonabschluss noch einmal auf dem Podest: Bernhard Gruber.

© gepaZum Saisonabschluss noch einmal auf dem Podest: Bernhard Gruber.



Schonach — Mit einem Podestplatz und einem mannschaftlich sehr starken Auftritt haben Österreichs Nordische Kombinierer am Sonntag beim Weltcup-Finale in Schonach die Saison abgeschlossen. Samstag-Sieger Bernhard Gruber landete als Dritter neuerlich auf dem Podest und musste sich nur den Norwegern Jarl Magnus Riiber und Jan Schmid geschlagen geben.

Mit Saisonsieg zwölf egalisierte Riiber die bisherige Bestmarke des Finnen Hannu Manninen. Riiber, der am Samstag Dritter geworden war, gewann damit auch souverän und mit großem Vorsprung den Gesamtweltcup. Der Sprungdurchgang war wegen zu starken Windes abgesagt worden. Stattdessen wurden die Ergebnisse der sogenannten „Provisional Competition Round" (PCR) vom Samstag herangezogen. Mit Paul Gerstgraser vor Franz-Josef Rehrl und Lukas Greiderer (am Samstag Zweiter) landeten auf den Rängen sieben bis neun drei weitere Österreicher in den Top Ten. Der 38-jährige Wilhelm Denifl beendete seine lange Karriere am Sonntag auf dem 16. Rang.

"Es war ein absolut cooler Abschluss, den ich mir so nie erwartet hätte", sagte Gruber nach Platz drei. "Seit der WM fühlte ich mich richtig gut und konnte an dem Wochenende noch einmal alles aus meinem Körper rausholen", ergänzte der Salzburger. Das Rennen sei mit Regen, Schneefall und Sturm "brutal hart" gewesen.

Denifl blickt nach dem letzten Rennen seiner Karriere laut ÖSV auf 303 Einzel-Starts im Weltcup (Rekord) zurück, 18 Mal stand der zweifache Familienvater davon auf dem Podium. Gegen Ende des Rennens sei bei ihm das Bewusstsein über das Ende durchgekommen, weil Familie und Freunde mit speziellen T-Shirts gekommen waren, sagte der Team-Weltmeister von 2003 und Team-Olympia-Dritte von 2018. "Da ist es mich schon überkommen. Es waren sehr viele, coole Jahre, eine schöne Zeit. Natürlich ist Wehmut dabei, weil ich den Sport liebe", sagte Denifl. (APA)

Ergebnisse Kombi-Weltcup in Schonach:

1. Jarl Magnus Riiber (NOR) 25:14,9 Min. (2. im Springen/9. im Langlauf) - 2. Jan Schmid (NOR) +25,0 Sek. (4./8.) - 3. Bernhard Gruber (AUT) 38,2 (6./9.) - 4. Alessandro Pittin (ITA) 49,2 (22./3.) - 5. Akito Watabe (JPN) 1:12,9 Min. (9./17.) - 6. Ilkka Herola (FIN) 1:18,5 (14./12.) - 7. Paul Gerstgraser (AUT) 1:21,2 (19./10.) - 8. Franz-Josef Rehrl (AUT) 1.23,2 (26./5.) - 9. Lukas Greiderer (AUT) 1:25,2 (26./5.) - 10. Magnus Krog (NOR) 1:26,2 (37./2.). Weiter: 16. Wilhelm Denifl (AUT) 1:45,3 (7./28.) - 40. Martin Fritz (AUT) 3:41,2 (52./20.). Nicht gestartet u.a.: Lukas Klapfer, Johannes Lamparter (beide AUT).
Weltcup-Endstand: 1. J. M. Riiber 1.518 - 2. A. Watabe (JPN) 893 - 3. Rehrl 841 - 4. Johannes Rydzek (GER) 806 - 5. Vinzenz Geiger (GER) 803 - 6. Mario Seidl (AUT) 729. Weiter: 13. Fritz 372 - 16. Gruber 356 - 17. Greiderer 342 - 18. Klapfer 305 - 20. Denifl 266 - 31. Gerstgraser 105 - 32. Orter 101 - 37. Lamparter 82 - 48. Thomas Jöbstl 36.
Nationencup: 1. Norwegen 4.937 - 2. Deutschland 4.117 - 3. Österreich 4.060 - 4. Japan 2.063 - 5. Finnland 1.196 - 6. Frankreich 743 - 7. Italien 697 - 8. Polen 345