Letztes Update am Do, 11.04.2019 20:14

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wintersport

Überraschung im ÖSV: Sportdirektor Hans Pum legt sein Amt zurück

Völlig überraschend hat Hans Pum am Donnerstag seinen Rücktritt als ÖSV-Sportdirektor bekanntgegeben. Bis Ende Juli will der 64-Jährige sein Amt noch voll ausüben.

Sportdirektor Hans Pum scheidet im Sommer nach über 40 Jahren im Österreichischen Skiverband aus dem Amt aus

© APA/FohringerSportdirektor Hans Pum scheidet im Sommer nach über 40 Jahren im Österreichischen Skiverband aus dem Amt aus



Innsbruck - Für einen Paukenschlag hat am Donnerstag bei der Präsidentenkonferenz des Österreichischen Skiverbands (ÖSV) in Innsbruck der Langzeit-Funktionär Hans Pum gesorgt: Der 64-jährige ÖSV-Sportdirektor hat völlig überraschend seinen Rücktritt mit Ablauf seines Vertrages Ende Juli erklärt. Bis dahin will der Oberösterreicher sein Amt noch voll ausüben.

Weder Pum selbst, noch ein Vertreter des ÖSV waren Donnerstagabend für eine Stellungnahme zu erreichen. Durchaus möglich, dass Pum, der am 4. Juli 65 Jahre alt wird im Gegensatz zu anderen wichtigen Funktionären im ÖSV sein Amt einfach mit dem Erreichen des Pensionsalters zurücklegt.

Zahlreiche Tätigkeiten im ÖSV

Pum war von 1996 bis 2010 äußerst erfolgreich als Alpindirektor des ÖSV tätig. 2010 folgte dann der nächste Karrieresprung nach einer Umstrukturierung im ÖSV. Er wurde nach dem Abgang von Toni Innauer, bis dahin als Sportdirektor für Skispringen und Nordische Kombination, zum Sportdirektor für alle Sparten. Seine Hauptaufgabe war es, für Synergien zwischen den Alpinen, Nordischen, Biathleten bis zu den Snowboardern und Ski-Crossern zu sorgen und das Spartendenken abzuschaffen.

Pums Tätigkeiten im ÖSV

  • 1977-1978: Konditionstrainer Europacup-Herren
  • 1978-1981: Co-Trainer Weltcup-Technik-Herren
  • 1981-1985: Gruppentrainer Europacup-Herren
  • 1985-1988: Gruppentrainer Weltcup-Technik-Herren
  • 1988-1992: Rennsportleiter Weltcup-Herren
  • 1992-1996: Marketing-Chef
  • 1996-2010: Alpindirektor
  • seit 2010: Sportdirektor für alle Sparten im ÖSV
  • Rücktritt per Ende Juli 2019

Ursprünglich wollte Pum eigentlich selbst für Olympia- und WM-Medaillen auf den Pisten sorgen, aufgrund mangelnder Trainingsmöglichkeiten blieb dieses Vorhaben jedoch nur ein Traum. Stattdessen konzentrierte sich Pum auf die Ausbildung zum diplomierten Sportlehrer sowie zum staatlich geprüften Skilehrer und Fußball-Trainer. 1977 begann schließlich die mustergültige ÖSV-Karriere, in der sich Pum vom Konditionstrainer der Europacup-Herren bis hin zum Marketing-Chef sowie zum erfolgreichen Alpinchef des Verbands hocharbeitete.

Zukunft des Langlaufsports

Einer der Schwerpunkte der Sitzung am Donnerstag geriet ob der Neuigkeiten in den Hintergrund: Denn es ging auch um eine Neuorientierung des ÖSV nach den Vorfällen bei der Nordischen WM in Seefeld in Sachen Langlauf. Der ÖSV steht, wie er bereits bei einer Präsidiumssitzung am 22. März festgelegt hatte, weiter zum Langlaufsport, allerdings unter geänderten Rahmenbedingungen. Am Donnerstag wurde nun der Leiter des Nordischen Ausbildungszentrums in Eisenerz, Christian Schwarz, mit der Ausarbeitung eines Konzeptes beauftragt. Bis Ende April soll dieses dem Präsidium bereits vorliegen. (TT.com, APA)




Kommentieren


Schlagworte