Letztes Update am Mo, 02.09.2019 12:46

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wintersport

Großaufgebot sucht nach vermisster spanischer Olympia-Heldin Ochoa

Blanca Fernandez Ochoa überraschte 1992 mit Slalom-Bronze in Albertville.

© imago sportfotodienstBlanca Fernandez Ochoa überraschte 1992 mit Slalom-Bronze in Albertville.



Das Verschwinden der spanischen Ex-Skirennläuferin und Olympia-Medaillengewinnerin Blanca Fernandez Ochoa hat nahe Madrid eine massive Suchaktion ausgelöst. Polizei und Zivilgarde durchkämmten am Montag mit einer Hundertschaft sowie mit Spürhunden und dutzenden Freiwilligen ein Wandergebiet in der Sierra de Guadarrama. Die 56-Jährige wird seit dem 23. August vermisst.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Am Sonntag war ihr Auto nahe Cercedilla außerhalb von Madrid auf einem Parkplatz gefunden worden. In der Nähe gibt es zahlreiche Wanderwege. Von der ehemaligen Sportlerin fehlte aber zunächst weiter jede Spur. Ihre Familie geht Medienberichten davon aus, dass Fernandez Ochoa - die die beliebte Ausflugsregion gut gekannt haben soll - verunglückt ist.

Fernandez Ochoa hatte in ihrer Karriere vier Weltcuprennen für sich entschieden und 1992 als Höhepunkt ihrer Karriere in Albertville im Slalom Olympia-Bronze gewonnen. Es war die zweite und bis heute letzte olympische Medaille für Spanien in den alpinen Ski-Bewerben. Die erste hatte Jahre zuvor ihr Bruder Francisco (1950-2006) geholt, als er 1972 in Sapporo Gold im Slalom gewann. (APA)