Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 10.09.2019


EBEL

Zwei 95er stehen bei den Innsbrucker Haien am Prüfstand

Thomas Vallant und Felix Brunner wollen Innsbrucks „Eishacklern“ auch Tiefe geben.

Fiebert seinem EBEL-Debüt entgegen - Felix Brunner.

© gepaFiebert seinem EBEL-Debüt entgegen - Felix Brunner.



Innsbruck – Vor dem Erste-Bank-Liga-Heimauftakt am Freitag (19.15 Uhr) gegen Dornbirn hatten die Innsbrucker Haie gestern trainingsfrei. Ab heute wird wieder an den Details gefeilt.

Die Haie sind seine dritte EBEL-Station - Thomas Vallant.
Die Haie sind seine dritte EBEL-Station - Thomas Vallant.
- Michael Kristen

Österreichs höchste Liga wird für Felix Brunner Neuland bedeuten. Der 23-jährige Angreifer, der in jungen Jahren in Sterzing oder Übersee (Las Vegas, Okanagan) Auslandserfahrungen sammelte und zwischenzeitlich auch bei Kitzbühels Adlern spielte, wechselte vom HC Pustertal und der Alps Hockey League an den Inn. „Für mich ist diese Chance etwas ganz Besonderes“, sagt der Wörgler, der „nebenbei“ Wirtschaftsrecht studiert und sich eine WG mit Teamkollege Miha Zajc teilt.

Jahrgangskollege (1995) Thomas Vallant ist mit 233 EBEL-Einsätzen für den KAC und zuletzt Dornbirn kein unbeschriebenes Blatt. Mit 16 debütierte er für die Kärntner Rotjacken und lernte da schon die jetzigen HCI-Leader Tyler Spurgeon und John Lammers kennen. An der Eishockey-Bande lernte er auch Freundin Johanna kennen, mit der er jetzt die Zeit in Rum genießt. „Es war Zeit für eine neue Herausforderung. Die Haie haben sich sehr um mich bemüht und ich bereue meinen Wechsel keine Sekunde“, fühlt sich Vallant im Haifischbecken pudelwohl. (lex)