Letztes Update am Do, 03.10.2019 16:54

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ski Alpin

Häuslbauerin und Musikerin: Shiffrin überrascht vor Saisonstart

Nach der Rekord-Saison auf Schnee erfreut der US-Skistar seine Fans mit Cover-Songs sowie einer Live-Performance in St. Louis. Ihr Traum-Haus in Colorado hat sie mit 100 Jahre altem Holz aus Österreich gebaut.

Gern gesehener Gast bei Events wie hier im Juli in Los Angeles: Mikaela Shiffrin.

© www.imago-images.deGern gesehener Gast bei Events wie hier im Juli in Los Angeles: Mikaela Shiffrin.



Wien - US-Skistar Mikaela Shiffrin ist nach ihrer Rekordsaison im Schnee auch als Musikerin durchgestartet. Die zweifache Olympiasiegerin und dreifache Weltcup-Gesamtsiegerin überraschte im Sommer mit Videos in Sozialen Medien, in denen sie mit Gitarre und Piano Coversongs zum Besten gibt. Zudem hatte die Amerikanerin trotz intensiver Vorbereitung Zeit, ihr Traum-Haus in Colorado fertigzustellen.

Shiffrin war schon vor dem im Februar erfolgten Goodbye ihrer Landsfrau Lindsey Vonn eine der erfolgreichsten Skirennläuferinnen der Geschichte. Vergangenen Winter heimste die einstige Slalom-Spezialistin in einer Rekord-Saison (17 Saisonsiege, 4 Kristallkugeln) auf dem Weg zum dritten Weltcup-Gesamtsieg in Folge auch noch ihren ersten Sieg im Super-G sowie die WM-Goldmedaillen vier und fünf ein. Nach den Rücktritten von Marcel Hirscher, Aksel Lund Svindal und Vonn ist Shiffrin nun bis auf weiteres der ganz große Solo-Star im Alpinski-Zirkus.

Shiffrin hält mit 24 Jahren bei 60 Weltcup-Einzelsiegen, drei Olympia- und sieben WM-Medaillen. Als Einzige hat sie in sechs unterschiedlichen Disziplinen gewonnen und ist vier Mal in Folge Slalom-Weltmeisterin geworden. Ihr wird zugetraut, alle noch bestehenden Rekorde, darunter selbst Hirschers acht Gesamtsiege, auszulöschen. Dass das einstige Ski-Wunderkind auch weit mehr als nur Skifahren auf dem Kasten hat, weiß man schon. So offen hergezeigt wie diesen Sommer hat das Shiffrin aber bisher noch nicht.

Dank Social Media weiß man deshalb, dass die junge Amerikanerin trotz ihrer intensiven Ski-Übungseinheiten in Squaw, Mammoth, Colorado, in der Halle sowie zuletzt mit Italiens Speed-Herren in Ushuaia auch noch Zeit fand für Hausbau und viele andere Dinge. So absolvierte sie Foto-Shootings (u.a. Glamour), traf Sheryl Sandberg und Roger Federer, flog mit der US-Air-Force 9G, feuerte das US-Frauenfußballteam bei der WM an, schloss einen Ausrüster-Vertrag mit Adidas ab und klatschte bei der ESPY-Verleihung in Los Angeles mit Superstars wie NBA-Ikone LeBron James ab.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

"Fräulein 110 Prozent" hatte aber auch Zeit und Muße, sich ihrem Hobby Musik zu widmen. So ist sie auf Facebook mit einer Cover-Version von Billy Joels "Vienna" zu sehen und zu hören, begleitet sich dabei selbst auf dem Piano. Bei Songs wie "Old Fitzroy" von Dan Sultan beeindruckt sie auch als Gitarristin. Zuletzt performte Shiffrin bei einem gut besuchten Fundraiser für den US-Ski- und Snowboard-Verband sogar live auf der Bühne einen Beyonce-Song (Daddy Lessons) in St. Louis. Als Dank erhielt sie ein Eishockey-Shirt des aktuellen Stanley-Cup-Siegers.

"Ich habe nicht viel Zeit zum Spielen. Aber es macht mich jedes Mal glücklich", erklärt Shiffrin ihren Zugang zur Musik. Ihr Haus entstand in Edwards und damit unweit dem ihrer Eltern in Eagle-Vail. Mit deren Hilfe steuerte Shiffrin auch die Bautätigkeiten während ihrer Abwesenheit per Email. Nach der Fertigstellung gab sich Shiffrin auch diesbezüglich nicht öffentlichkeitsscheu und zeigte ihr geräumiges, neues Domizil, in dem wie in den Rocky Mountains beliebt Holz, Stein und Glas dominieren, via "Today Show" gleich der ganzen Welt. Besonders stolz sei sie im Innenbereich auf einhundert Jahre altes Holz aus Österreich, so Shiffrin.

Kommende Woche kommt Shiffrin nach Europa, erster Termin ist der Medientag ihres Ski-Ausrüsters Atomic am 10. Oktober in Altenmarkt. Beim Weltcup-Auftakt der Damen zwei Wochen später in Sölden zählt Shiffrin zu den Mitfavoritinnen. (APA)