15 Ergebnisse zu "STEUERPROGRESSION"

Exklusiv
Exklusiv

Ein Viertel zahlt mehr als drei Viertel der Lohnsteuer in Österreich

Die Denkfabrik Agenda Austria hat einen Wunschkatalog an die künftige Regierung geschrieben: Diese möge die kalte Progression abschaffen.

SymbolfotoArbeitsmarkt
Arbeitsmarkt

„Pfusch“ für Österreicher immer noch Kavaliersdelikt

Der „Pfusch“ steht immer an Spitze der „Kavaliersdelikte“. Allerdings geht der Anteil der Schwarzarbeit am BIP seit Jahren kontinuierlich zurück.

Die Abschaffung der kalten Progression hat die Regierung erst für das Wahljahr 2022 angekündigt.Wirtschaftspolitk
Wirtschaftspolitk

Steuerreform: Zweifel an Entlastung für mittlere Einkommen

Bei einem Einkommen von 2000 Euro brutto ist die kalte Progression höher als die durch die Steuersenkung erzielte Entlastung.

koalition
Für Reiche soll der Spitzensteuersatz bleiben.Österreich
Österreich

Spitzensteuersatz: Strache und Löger pfeifen Fuchs zurück

Sowohl Finanzminister als auch Vizekanzler erteilen dem Steuer-Vorstoß von Staatssekretär Fuchs eine Absage.

(Symbolfoto)
Österreich
Österreich

Biomasse bleibt ohne Förderung

SPÖ bleibt nach Spitzentreffen beim „Nein“ zur kleinen Ökostromnovelle. ÖVP ortet parteipolitisches Kalkül. Anteil erneuerbarer Energie in der EU gestiegen.

SymbolfotoArbeitsmarkt
Arbeitsmarkt

Umfrage: 78 Prozent der Österreicher für Robotersteuer

Laut einer Sora-Umfrage gehen 80 Prozent der Österreich, dass moderne Technologien Arbeitsplätze zerstören werden. Aber nur 29 Prozent sehen sich davon betro ...

Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP)Ministerrat
Ministerrat

Weiter Ringen um kalte Progression und “Aktion 20.000“

Laut Schelling (ÖVP) hakt es noch an „unterschiedlichen Interpretationsspielräumen“. SPÖ sieht Finanzminister zu sehr am Geld sitzen.

...Wien – Die Regierung ringt weiter um eine Einigung bei der Dämpfung der kalten Steuerprogression und der Job-“Aktion 20.000“. In Sachen kalter Progression hakt es derzeit noch an „unterschiedlichen...

Finanzminister Hansjörg Schelling (ÖVP)Nationalrat
Nationalrat

Kalte Progression: Schelling glaubt an baldigen Beschluss

Den NEOS geht es bei der Abschaffung der „kalten Progression“ nicht schnell genug. Daher gab es Donnerstag eine dringliche Anfrage im Parlament.

Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) und Kanzleramtsminister Thomas Drozda (SPÖ).Wirtschaftspolitik
Wirtschaftspolitik

Kalte Progression: Gespräch auf Ministerebene ohne Ergebnis

Ein Treffen zwischen Kanzleramtsminister Drozda (SPÖ) und Finanzminister Schelling (ÖVP) brachte keine Annäherung. Weitere Beratungen sind geplant.

Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP)Steuern
Steuern

Neuer Versuch: Koalition debattiert das Aus für kalte Progression

Die Koalition nimmt laut einem Bericht der Tageszeitung Kurier einen neuen Anlauf um die sogenannte „kalte Progression“ abzuschaffen.

Erwin Zangerl, Präsident der Arbeiterkammer Tirol.Steuerreform
Steuerreform

Kalte Progression: AK erhöht Druck auf Finanzminister

Alle Tiroler AK-Mitglieder sollen in den nächsten Tagen ein Schreiben erhalten, das sie über die sogenannte „kalte Progression“ informiert.

(Symbolfoto)Einkommen
Einkommen

WU-Studie: Spitzenverdiener zahlen weniger Steuern

Der Verein Respekt.net fordert eine Erhebung durch das Finanzministerium

Symbolbild.Steuerreform
Steuerreform

„Körberlgeld“ bei kalter Progression bleibt

Innsbrucker Forscher: Kalte Progression kostet Steuerzahler noch 1,2 Mrd. Euro bis 2019.

Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) will nach wie vor hart bleiben.Steuerreform
Steuerreform

Automatische Anpassung um „kalte Progression“ kappen

Ein Konzept von Finanzminister Schelling sieht eine automatische Anpassung der Steuertarife ab einem Grenzwert von fünf Prozent Inflation vor.

SymbolfotoSteuerreform
Steuerreform

SPÖ und ÖVP verhandeln über Abschaffung der kalten Progression

SPÖ und ÖVP bestätigen, dass es Gespräche auf Beamten- und Expertenebene gibt.