7 Ergebnisse zu "TROSTFRAUEN"

Südkoreas Präsident Moon Jae-in.Zweiter Weltkrieg
Zweiter Weltkrieg

Seoul löst japanischen Fonds für Zwangsprostituierte auf

Weil Japan keine Verantwortung für den systematischen Missbrauch von Frauen im Zweiten Weltkrieg übernahm, löst die südkoranische Regierung einen Fonds auf.

... Geschichte dar. Südkoreas Präsident Moon Jae-in hatte in der Vergangenheit mehrfach betont, er könne das „Trostfrauen“-Abkommen nicht akzeptieren. Die Vereinbarung sah eine Entschuldigung Japans für die...

Die Statue soll den Opfern von Zwangsprostution durch Japan Respekt zollen. Aufgestellt wurde sie vor dem japanischen Konsulat in Busan.Südkorea
Südkorea

Streit um Sexsklaverei: Japan rief Botschafter aus Seoul zurück

Weil in Südkorea eine Statue im Gedenken an die Opfer von Zwangsprostitution im Zweiten Weltkrieg errichtet wurde, leitet die Regierung Japans diplomatische ...

... Südkorea am Leben. Kein anderes Thema hat die Beziehungen der beiden asiatischen Staaten in den vergangenen Jahrzehnten so sehr belastet wie das Schicksal der beschönigend „Trostfrauen“ genannten...

Japans Gesellschaft wird immer älter. Das macht sich auch auf den Straßen bemerkbar.Zweiter Weltkrieg
Zweiter Weltkrieg

Zwangsprostituierte: Japan zahlt 8,7 Millionen Euro Entschädigung

Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg willigte Japan in Entschädigungszahlungen wegen Verbrechen gegen Südkoreanerinnen ein. Nur noch 40 Opfer haben diesen T ...

..., in Militärbordellen den japanischen Soldaten zu Diensten zu sein. Der Umgang mit den in Japan beschönigend „Trostfrauen“ genannten Zwangsprostituierten ist ein hochemotionales Thema in Südkorea, wo es...

Japans Gesellschaft wird immer älter. Das macht sich auch auf den Straßen bemerkbar.Kriegsverbrechen
Kriegsverbrechen

Südkorea: Zwangsprostituierte gegen Abkommen mit Japan

Kritisiert wurde insbesondere, dass die Zahlung von Japan nicht formell als Entschädigung eingestuft wurde.

... Diensten zu sein. Der Umgang mit den in Japan beschönigend „Trostfrauen" genannten Zwangsprostituierten ist ein hochemotionales Thema in Südkorea, wo es seit Jahren wöchentliche Proteste vor der...

Südkoreas Außenminister Yun Byung-Se (r.) beim Handschlag mit seinem japanischen Gegenüber Fumio Kishida (l.).200.000 Betroffene
200.000 Betroffene

Japans Sexsklaverei: Deal nach 70 Jahren kommt für Opfer zu spät

Südkorea und Japan haben sich über das bittere Kapitel der südkoreanischen Zwangsprostituierten während des Zweiten Weltkriegs geeinigt. Die wenigen noch leb ...

... Beziehungen der beiden asiatischen Staaten in den vergangenen Jahrzehnten so sehr belastet wie das Schicksal der euphemistisch „Trostfrauen“ genannten Opfer. Gerade seit dem Amtsantritt des japanischen...

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe.Zweiter Weltkrieg
Zweiter Weltkrieg

Japan übernimmt Verantwortung für Missbrauch von „Trostfrauen

Sogenannte „Trostfrauen“ wurden im Zweiten Weltkrieg aus Asien durch die japanische Armee verschleppt, um den Soldaten als Sexskla ...

... Zwangsprostituierten werden in Japan beschönigend „Trostfrauen“ genannt. Bisher weigerte sich Tokio, sich für die sexuelle Ausbeutung zu entschuldigen und die Opfer zu entschädigen. Der Streit lastete seit Jahrzehnten auf den Beziehungen zwischen Japan und Südkorea. (APA/AFP)...

Die deutsche Kanzlerin Merkel (l.) und der japanische Premierminister Shinzo Abe.Weltpolitik
Weltpolitik

Merkel rief Japan zu Aufarbeitung von Sexsklaverei im Krieg auf

Im Zweiten Weltkrieg wurden laut Historikern Hunderttausende Frauen in japanischen Bordellen zur Prostitution gezwungen. Rechtskonservative Politiker bestret ...

.... Rechtskonservative Politiker in Japan geben bis heute an, dass die Frauen reguläre Prostituierte gewesen seien. Das Schicksal dieser in Japan beschönigend „Trostfrauen“ genannten Zwangsprostituierten...