Entgeltliche Einschaltung

312 Ergebnisse zu "Wolf"

Plus

Neuartige Wolfshalsbänder können Tiere „fallweise“ vor Angriff schützen

Die Lienzer Firma Brainflash hat gemeinsam mit dem Technikunternehmen Micado ein Wolfs-Vergräm-Halsband präsentiert, das zurzeit getestet wird. Sobald ein Wolf das Weidetier mit einem Biss in den Hals töten will, gibt das Band einen leichten elektrischen Schlag ab. Das soll den Angreifer vertreiben.

Tirol

Risse von Bären in Tarrenz und Langkampfen genetisch bestätigt

Auch in Nauders und in Reutte besteht ein konkreter Verdacht auf Schafsrisse eines Großraubtieres. Tote Schafe in Ellbögen und Matrei in Osttirol konnten Wölfen zugeschrieben werden.

Plus

Schafrisse auf der Raazalpe in Reutte nicht zwingend durch einen Wolf

Fünf tote Mutterschafe und ein totes Lamm wurden auf der Raazalpe gefunden. Der Amtstierarzt, der die Kadaver in Augenschein nahm, will nichts ausschließen: „Es könnte auch ein Bär gewesen sein.“

Wolf & Co.

Halsband gegen den Wolf in Osttirol getestet, Risse in Reutte

Es verletzt nicht, es vergrämt nur: Das Halsband, das die Lienzer Firma Brainflash mit Chef Michael Eder seit mehreren Jahren entwickelt, könnte die erbitterte Diskussion um Wolf & Co. einbremsen.

Plus

Bauern verzweifeln am Wolf: Mit jedem Riss wächst die Resignation

Es gab Behirtung, einen Zaun und Esel für den Herdenschutz. Und trotzdem hat ein Wolf auf Almen in Matrei in Osttirol mehrere Schafe getötet. Die Bauern wissen nicht mehr weiter, ihre Stimmung ist am Boden.

Tirol

Mehr als 20 Schafe auf Almen in Osttirol und im Wipptal gerissen

Auf zwei Almen in Matrei in Osttirol hat offenbar ein Wolf gewütet. Mehr als ein Dutzend tote und drei verletzte Schafe sind zu beklagen. In Assling soll zudem ein Goldschakal unterwegs sein. Auch in Ellbögen gab es am Wochenende mehrere Schafsrisse.

Innsbruck-Land

DNA-Analyse bestätigt: Bär in Scharnitz, Wolf und Goldschakal in Osttirol

Schafsrisse auf einer Alm in Scharnitz im Mai gehen auf das Konto eines Bären. In Osttirol wurden hingegen ein Wolf aus italienischer Population sowie ein Goldschakal nachgewiesen.

Landespolitik

Weiter Aufregung um Beutegreifer in Tirol, Geisler auf Wolfs-Tour in Brüssel

Bärenattacke in Tarrenz und Wolfsrisse in Anras bzw. Matrei i. O. sorgen für Aufregung.

Bezirk Kitzbühel

Wölfin vom Vorjahr heuer neuerlich im Brixental nachgewiesen

Heuer wurden bislang vier verschiedene Wolfsindividuen in Tirol nachgewiesen. Eine Wölfin war bereits im Juli des vergangenen Jahres im Zuge von Schafsrissen in der Kelchsau erfasst worden.

Tirol

Bär im Karwendel: Keine unmittelbare Gefahr für Menschen

Mitglieder des Fachkuratoriums Bär-Wolf-Luchs gehen davon aus, dass von jenem Bär, der kürzlich im Karwendel 15 Schafe gerissen haben soll, keine Gefahr für den Menschen ausgeht. Mehrere Fälle von gerissenen Tieren in Osttirol werden derzeit abgeklärt.

Innsbruck-Land

Bär streifte durch Gebiet: 15 gerissene Schafe auf Alm in Scharnitz

15 tote Schafe, 20 weitere werden noch vermisst: Ein Braunbär könnte für zahlreiche Risse auf einer Alm in Scharnitz verantwortlich sein. Erst vergangene Woche war ein Bär in diesem Gebiet in eine Foto-Falle getappt.

Tirol

Wölfe, Goldschakal und Bär im Bezirk Innsbruck-Land nachgewiesen

Nach Schafs- und Rehrissen in drei Gemeinden wurden nun zwei Wölfe und ein Goldschakal nachgewiesen. Eine Wildkamera fing einen Bären ein.

Tirol

DNA bestätigt: Schafe am Weerberg und in Schönberg von Wolf gerissen

Am Weerberg und in Schönberg getötete Schafe gehen auf das Konto eines Wolfes. Das bestätigte eine Untersuchung von DNA-Proben.

Tirol

Wolf-Resolution an Ministerin Gewessler übergeben

Eine Botschaft aus Tirol – genauer aus den Regionen Wilder Kaiser und Brixental-Wildschönau – hat unlängst Tirols Landwirtschaftskammerpräsident und ÖVP-Nationalrat Josef Hechenberger Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) überbracht.

Plus

Mit Frauenpower gegen Wolfsangriffe: Drei Hirtinnen im Bezirk Landeck

Nach einem ersten Sommer, der auch mit Kritik endete, starten die Herdenschutzprojekte mit drei Hirtinnen in die zweite Saison.

Tirol

Wolfsverdacht im Stubaital und in Osttirol, Goldschakal in Sillian nachgewiesen

Nachdem bereits am Samstag ein gerissenes Schaf in Schönberg gefunden wurde, wurden nun zwei tote Tiere auf Heimweiden in Neustift entdeckt. Auch in Osttirol ist vermutlich ein Wolf unterwegs. In Sillian hat ein Goldschakal ein Reh gerissen.

Kärnten

In Kärnten könnte es schon bald Wolfsrudel geben

Im Jahr 2021 wurden erstmals zwei Wölfinnen in Kärnten nachgewiesen. Laut dem Wolfsbeauftragten des Landes hätte das Raubtier die Scheu vor Menschen verloren. Aktuell gibt es im Bundesland vier Abschussgenehmigungen.

Innsbruck

"Weidezone Tirol" probiert es mit neuem Internet-Auftritt

Die zuletzt wegen „Hasspostings“ schwer gescholtene „Weidezone Tirol“ musste aufgrund der Kritik ihre Facebook-Seite sperren. Nun gelang der Relaunch des Social-Media-Auftritts, allerdings unter strikten Auflagen.

Plus

Angst vor dem Wolf: Ein Almsommer ohne Schafe in Westendorf

Die Angst vor dem Wolf lässt die Westendorfer Bauern heuer im Sommer zu Hause bleiben. Sie fürchten um ihre Existenz.

Innsbruck-Land

Verdacht auf großen Beutegreifer: Schaf in Schönberg gerissen

Am Samstag wurde ein totes Schaf auf einer ungeschützten Heimweide in Schönberg gefunden. Aufgrund des Rissbildes besteht der Verdacht auf ein Großraubtier als Verursacher, hieß es vom Land.