53 Ergebnisse zu "Judentum"

Das war 2019

Die schlimmsten antisemitischen Vorfälle 2019: Deutschland auf Platz zwei

Als sich ein schwer bewaffneter Rechtsextremist einer Synagoge in Halle nähert, sind keine Polizisten da, um ihn aufzuhalten. Seinen Anschlag werten Menschenrechtler als zweitschlimmsten antisemitischen Vorfall des Jahres. Zudem steht ein deutscher Diplomat am Pranger.

Seefeld

Ein würdiges Denkmal für jüdische Opfer

In Seefeld erinnert ein Kunstwerk von Architekt Michael Prachensky an die Ermordeten.

Weltpolitik

Kurz im israelischen TV: Botschaft in Jerusalem „kein Thema“

Kurz meinte, die Verlegung von Botschaften „wäre sehr leicht, wenn es da eine Lösung am Verhandlungstisch gäbe. Solange das nicht der Fall ist, verstehe ich, dass Jerusalem eine ganz besondere Bedeutung für das Judentum, aber auch für andere Weltreligionen hat.“

Konflikte

Debatte um oft tödliche Schüsse auf Messerstecher in Israel entfacht

Nach tödlichen Schüssen auf eine am Boden liegende 16-Jährige ist in Israel eine Debatte über die Verhältnismäßigkeit bei der Abwehr von Attacken entfacht.

Web und Tech

Amazon zieht „Nazi-U-Bahn“ aus New York zurück

Sogar der Gouverneur hatte sich eingeschaltet, als Züge übersät mit Nazi-Symbolen durch New York fuhren. Amazon wollte damit für einen neuen Film werben.

Konflikte

Israel riegelt Palästinensergebiete aus Angst vor Anschlägen elf Tage ab

Das jüdische Laubhüttenfest (Sukkot) beginnt am Mittwoch und dauert sieben Tage. An hohen Feiertagen regelt Isreal das Palästinensergebiet regelmäßig ab.

Literatur

Orte der Erinnerung: Neues Buch über jüdisches Leben in Innsbruck

Ein neues Buch widmet sich dem jüdischen Innsbruck: Spuren und Zeichen, die geblieben sind, aber auch gesetzt wurden, um das Vergessen zu verhindern.

Italien

Berlusconi-Zeitung verschenkte Hitlers „Mein Kampf“

Die Tageszeitung wollte somit für eine Serie von Publikationen zum „Dritten Reich“ werben, die demnächst erscheinen.

Diskussion

Schächten: Religiös bedeutend, rechtlich in Österreich erlaubt

Laut dem österreichischen Tierschutzgesetz ist die Schlachtung ohne Betäubung aus religiösen Gründen und unter Auflagen erlaubt.

Literatur

Jüdisches Leben in Innsbruck: „Es ist, Ernerl, sehr traurig“

Das Auftauchen der privaten Briefe der Familie Krieser wirft ein neues Licht auf das jüdische Leben in Innsbruck. Bella Levin spricht erstmals über ihre Familiengeschichte.

Innsbruck

Gedenktafel gegen das Vergessen

Innsbruck – Im Rahmen einer Gedenkstunde wurde gestern Nachmittag am Eingang des Evangelischen Studenten-Wohnheims im Innsbrucker Saggen dur...

Israel

Antisemitischer Brief von Richard Wagner wird in Israel versteigert

In dem Schreiben aus dem Jahr 1869 warnt Wagner (1813-1883) vor dem „zersetzenden Einfluss des jüdischen Geistes auf die moderne Kultur“.

Gemeinsame Gedenkfeier

Juden und Muslime in Auschwitz: „Die Trauer eint uns“

Sie sind jüdisch und muslimisch und wollen mehr voneinander wissen. Zwei Dutzend junge Menschen sind aus Deutschland nach Auschwitz gereist. Manche Teilnehmer holen dort auch eigene düstere Erfahrungen ein.

Gesellschaft

24 Verletzte bei Beschneidungsfeier in Deutschland

Die Feier hatte in einer Sporthalle stattgefunden. Dort dürfte Reizgas versprüht worden sein.

Israel/Palästina

Abbas warnt wegen Streits um Al-Aksa-Gelände vor neuer Intifada

Im Vorfeld des jüdischen Yom-Kippur-Feiertags und des am Mittwochabend beginnenden islamischen Opferfests (Aid al-Adha) war die Lage in Jerusalem und im Westjordanland sehr angespannt.

Kultur

Der Fall Kevin Spacey: Kann man Künstler und Werk trennen?

Schauspieler, Musiker und Maler werden oft sehr bewundert. Wenn sie dann menschlich enttäuschen, fühlt man sich verraten. Zu Recht? Eines ist deutlich: Würde man alle Schurken aussortieren, bliebe von der Kunst nicht viel übrig.

Gesellschaft

Frauen unter sich: Firma in Tel Aviv bietet koschere Arbeitsplätze

Ultra-orthodoxe Jüdinnen dürfen nur arbeiten, was ihnen ihr Mann erlaubt - Kontakt zu anderen Männern ist verboten, Kinder und Familie gehen vor. In Tel Aviv bekommen sie dennoch eine Chance.

Judenhass

Antisemitismus unter Muslimen: Woher kommt er, was kann man tun?

Der Soziologe Kenan Güngör erklärt, warum der Judenhass reimportiert wird — und was man dagegen tun kann. Antisemitismus sei in vielen arabischen Ländern so etwas wie Staatsdoktrin, so Güngör.

Leute

Xavier Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden

Eine Referentin hatte den Sänger 2017 in einem Vortrag als Antisemiten bezeichnet. Naidoo klagte, die Referentin legte Berufung ein. Nun entschied das Oberlandesgericht Nürnberg zugunsten des Musikers.

NS-Raubkunst

Der Schleier wird gelüftet: Gurlitt-Sammlung doppelt ausgestellt

Es ist die spektakulärste Ausstellung des Jahres: die geheimnisvolle Kunstsammlung von Cornelius Gurlitt wird erstmals öffentlich gezeigt, in Bern und Bonn. Beim Thema Raubkunst sind noch viele Fragen offen.