Entgeltliche Einschaltung

5 Ergebnisse zu "Sozialleistungsbetrug"

Österreich

Sozialleistungsbetrug: Task Force stellte bisher über 8500 Anzeigen

Sozialleistungsbetrug nahm in den vergangenen Jahren immer mehr zu. Die entstandene Schadenssumme seit Einrichtung einer Task Force im Bundeskriminalamt vor drei Jahren beträgt 50 Millionen Euro.

Sozialleistungsbetrug

Schwerer Betrug in Innsbruck: Tunesier erschlich sich mehr als 10.000 Euro

Zehn Monate war ein 32-jähriger Tunesier im Krankenstand und bezog Krankengeld. Gleichzeitig arbeitete er aber für einen armenischen Frächter, ohne das dem Versicherungsträger zu melden. So konnte er sich illegal mehr als 10.000 Euro dazuverdienen.

Tirol

Tiroler Ehepaar bezog über Jahre österreichische Sozialleistungen ins Ausland

Im Zeitraum von 2015 bis 2020 soll ein pensioniertes Ehepaar, beide österreichische Staatsangehörige, im Ausland österreichische Sozialleistungen erschlichen haben. Die beiden hatten ihren Lebensmittelpunkt gemeinsam mit ihrer behinderten Tochter in die Türkei verlegt, diesen Umstand jedoch den auszuzahlenden Stellen verschwiegen.

Tirol

30-Jähriger soll widerrechtlich Tausende Euro Sozialleistungen bezogen haben

Der Mann soll Sozialleistungen beantragt haben, obwohl er freiberuflich als Friseur tätig war.

Bezirk Kufstein

38-Jähriger bezog widerrechtlich 15.000 Euro an Sozialleistungen

Ein 38-Jähriger aus dem Bezirk Kufstein soll im Jahr 2019 widerrechtlich Mindestsicherung und Wohnbeihilfe in der Höhe von rund 15.000 Euro bezogen haben.