16 Ergebnisse zu "Dieselprivileg"

Plus

Aus für Dieselprivileg: WK-Präsident Walser zeigt sich gesprächsbereit

In die Diskussion über die Abschaffung des Dieselprivilegs, also des Steuervorteils für Dieseltreibstoff, kommt Bewegung.

Plus

Dieselprivileg: Brenner bleibt für Lkw-Fahrer „billiger Jakob“

Steuervorteil betrug 660 Mio. Euro. Bei Aus für Dieselprivileg könnten bis zu 500.000 Transitfahrten wegfallen.

Plus

TT-Analyse: Beim Dieselprivilieg fährt die Politik im Blindflug

Das Dieselprivileg macht die österreichische Transitpolitik unglaubwürdig. Dass der Brenner als billiger Jakob seit Jahren Umwegtransit anzieht, ist keine Raketenwissenschaft.

Tirol

Transitgegner sauer: Diesel ist im Getriebe von VP und Grünen

Parteiübergreifend hagelt es Kritik an der VP. Für sie geht aber die Forderung nach Abschaffung des Dieselprivilegs an der Lebensrealität vorbei.

Plus

TT-Analyse: Leisetreter schwindeln sich beim Dieselprivileg davon

Warum überrascht es nicht, dass der steuerliche Vorteil für Diesel („Dieselprivileg“) nicht angetastet wird? Weil es hier um beinharte Klientelpolitik geht und die Transport- bzw. Verkehrslobby kein Interesse daran hat.

Dieselprivileg

Dieselprivileg bleibt bestehen, Felipe von Volkspartei enttäuscht

In der Vorwoche hatte es noch geheißen, bei der Abschaffung des Dieselprivilegs gebe es Bewegung zwischen den Koalitionspartnern. Doch am Ende des Tages bleibt der steuerliche Vorteil von 8,5 Cent auf Diesel gegenüber Benzin bestehen.

Plus

TT-Leitartikel: Heilige Kuh Dieselprivileg

Wer sich weigert, den Menschen entlang der Inntal- und Brennerautobahn mehr Lebensqualität, weniger Lärm und sauberere Luft zu verschaffen, beweist lediglich, dass der Kampf gegen den Transit nicht oberste Priorität besitzt.

Plus

Leitartikel zu ökosozialer Steuerreform: Dieselprivileg auf der langen Bank

Mit einer ökosozialen Steuerreform erhalten Pendler einen Ausgleich für das Ende des Dieselprivilegs, was auch richtig ist. Doch das dürfte nicht ausreichen, um die ÖVP ebenfalls zu überzeugen. Zu groß ist der Druck der (Transport-)Wirtschaft.

Tirol

Felipe: „Ökosoziale Steuerreform endlich in die Gänge bringen“

Felipe drängt auf Aus für Dieselprivileg. Bei der heutigen Klimaschutzreferentenkonferenz in Langenlois fordert sie einen Beschluss dazu.

Politik in Kürze

Grüner und blauer Ärger

Als „abenteuerlich“ qualifiziert Grünen-Verkehrssprecher Michael Mingler die jüngste Verteidigungsargumentation für das Dieselprivileg durch den Obmann des Fachverbandes Güterbeförderung der Wirtschaftskammer Österreich, Günther Reder, ab.

Plus

Streit wird härter: Wirtschaft pocht auf das Dieselprivileg

Walser und Hörl werfen Klimaschutzministerin Gewessler (Grüne) ideologisch motivierte Märchen vor.

Plus

TT-Leitartikel zum Dieselprivileg: Überholtes Relikt, aber einzementiert

Um die nicht mehr nachvollziehbare steuerliche Begünstigung von Dieseltreibstoff abzuschaffen, benötigt Klimaschutzministerin Gewessler (Grüne) viel Überzeugungskraft. Denn nicht nur zu viele ÖVP-nahe Lobbys legen sich quer.

Österreich

Dieselprivileg in Österreich wird endgültig fallen gelassen

Spätestens 2022 soll der Steuervorteil auf Diesel Geschichte sein. Das kündigt Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) an.

Plus

Studie des Landes: Bis zu 65 Euro mehr bei Aus für Dieselprivileg

Bei Abschaffung des Steuervorteils für Diesel müssten Pendler jährlich 34 Euro mehr fürs Tanken zahlen, alle Diesel-Fahrer 65 Euro. Das ergibt eine Studie im Auftrag des Landes.

Plus

Klimaziele verfehlt: Felipe will Beseitigung des Dieselprivilegs

Aus Sicht des Bundesrechnungshofs wird Österreich die Klimaziele bis 2030 deutlich verfehlen. Vor allem eine Trendumkehr zu einer nachhaltigen Verringerung der Emissionen im Verkehr sei nicht erreicht worden. LHStv. Felipe fordert einmal mehr das Aus für das Dieselprivileg.

Plus

TT-Analyse: Verfehlte Klimaziele, trügerisches Dieselprivileg

So richtig vom Fleck kommt Österreich bei der Klimawende nicht. Bis 2019 wurden die Umweltziele bei den Treibhausgas-Emissionen klar verfehlt, sie liegen um 1,9 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent über dem vorgegebenen Zielwert.