579 Ergebnisse zu "Literatur"

Literatur

Ein Vollbad in der Unterwelt

Im Roman „Schwere Knochen“ beschreibt David Schalko das Gauner-Milieu Wiens: ein schrill schillerndes Epos über Hunderte Seiten mit mancher sprachlichen Marotte.

Literatur

Spätestens beim „einfach“ wird es kompliziert

Peter Handke wird morgen 75 Jahre alt. Neben seinem neuen Buch „Die Obstdiebin“ sind auch zwei lesenswerte Handke-Handreichungen erschienen.

Russland für Angeber

Kultur und Literatur prägen Großmacht: Russland von A bis Z

Es ist unmöglich, eine kulturelle Großmacht wie Russland beschreibend zu erfassen. Das folgende ABC kann daher nur eine Ahnung geben vom Reichtum eines Landes, das seit Jahrhunderten die Weltkultur mitgeprägt hat.

Literatur

„Die Unversehrten“: Der Gipfel der Grausamkeiten

Mit ihrem Debütroman „Die Unversehrten“ ist Tanja Paar besonders fiese Spannungsliteratur gelungen. Am Freitag präsentiert sie ihn in Innsbruck.

Literatur

Die Akte „Sabina“

Julia Kristeva zählt zu Frankreichs Paradeintellektuellen. In den 1970er-Jahren soll sie für den bulgarischen Geheimdienst gearbeitet haben.

Literatur

Der Zauber grundsolider Stofflichkeit

Heute erscheint mit „Die Geschichte des verlorenen Kindes“ der letzte Teil von Elena Ferrantes unwahrscheinlich erfolgreicher „Neapolitanischer Saga“.

Russland für Angeber

Russische Literatur für Anfänger: Von Tolstoi bis Schischkin

Beim Thema russische Literatur fällt vielen oft nur die Frage ein, wer der größere Schriftsteller war: Dostojewski oder Tolstoi? Aber auch wenn man diese beiden Größen nicht außer Acht lassen darf, hat die russische Literatur noch einiges mehr zu bieten. Ein kleiner Überblick über interessante Schriftsteller und ihre Werke.

Literatur

Die irritierende Ästhetik des Kapitals

Am Mittwoch präsentiert Wilhelm Genazino sein neues Buch „Tarzan am Main“ in Innsbruck. Die TT hat mit dem Schriftsteller gesprochen.

Literatur

Auf Abwegen in All-Amerika

In „Prawda“ folgt Felicitas Hoppe zwei russischen Reportern durch die USA – und landet lustvoll in mancher Sackgasse.

Literatur

Autor Florjan Lipus erhält Großen Österreichischen Staatspreis

Der Slowenisch schreibende Kärntner Autor erhält die höchste Kulturauszeichnung der Republik am 1. Oktober.

Literatur

Ein Mann, zwei Theater, drei Frauen

Joachim Meyerhoff tourt in Band vier seiner Romanserie „Alle Toten fliegen hoch“ durch die Theaterprovinz und entdeckt die Liebe.

Literatur

Heldengeschichten, Enzyklopädien, Comics: Literatursommer 2018

Lesetipp Nr. 1 ist momentan natürlich “Frösche im Meer“ der Bachmann-Preisträgerin Tanja Maljartschuk. Der Sommer hat aber auch sonst einige lesenswerte Neuerscheinungen zu bieten.

Literatur

Serhij Zhadans neuer Roman: Zwischen den Fronten

In Serhij Zhadans packendem Roman „Internat“ streift ein Lehrer durch die Ruinen des von der WM-trunkenen Öffentlichkeit vergessenen Kriegs in der Ostukraine.

Literatur

Staatspreis für Europäische Literatur geht an Zadie Smith

Die Jury begründete ihre Entscheidung damit, dass Smith seit ihrem Debüt „Zähne zeigen“ sowohl „große Vielseitigkeit bewiesen“ habe, als auch „ihrem Leitmotiv treu geblieben“ ist.

Literatur

Die unerträglich schöne Geschichte einer Auslöschung

Mit „Die Stadt der weißen Musiker“ liegt inzwischen ein zweiter Roman des großen kurdischen Erzählers Bachtyar Ali in deutscher Übersetzung vor.

Literatur

Die poetische Logik einer kranken Psyche

Nüchtern und doch empfindsam beleuchtet Elias Hirschl in seinem dritten Roman psychische Abgründe.

„What Happened“

Clinton verschafft ihrem ganzen Ärger in einem Buch Luft

Hillary Clintons Werk „What Happened“ ist am Dienstag auf Englisch erschienen. In den USA stieg es am ersten Verkaufstag auf Rang eins der Amazon-Bestsellerliste.

Literatur

Farbspuren der Erinnerung

Esther Kinsky nimmt in ihrem Geländeroman „Hain“ die Leser mit nach Italien. Es geht um Abschied-Nehmen, Erinnerungen, Beobachtungen und Aufbrüche ins Leben.

Nobelpreis 2018

Nach Skandal: Literaturnobelpreis wird heuer nicht vergeben

Der Skandal in der Schwedischen Akademie hat Vertrauen zerstört. So sehr, dass sich das traditionsbewusste Gremium außerstande sieht, seine wichtigste Aufgabe zu erfüllen: den Nobelpreisträger zu küren.

Auszeichnung

Margaret Atwood in Frankfurt mit Friedenspreis geehrt

Margaret Atwoods Weltsicht ist eher düster - das passt vielleicht gut in die Gegenwart. Dennoch kämpft die Erzählerin unverdrossen für Menschlichkeit. Dafür hat sie die deutsche Buchbranche jetzt geehrt.