15 Ergebnisse zu "Kommentar"

Plus

Erinnern, was ein Drama ist

Vielleicht schießt Österreich am Sonntag dreimal an die Stange und Nordmazedonien gewinnt. Na und? Wer nach dem Vorfall um Eriksen daraus ein Drama macht, ist wirklich völlig fehl am Platz.

Plus

Immer längere Kurzarbeit: Kommentar zum Arbeitsmarkt in der Krise

Vor 15 Monaten, als sich die Corona-Pandemie auch in Österreich rasch ausbreitete, konnte niemand abschätzen, welche Folgen diese Krise haben, und vor allem auch, wie lange sie dauern würde.

Plus

TT-Kommentar zur Knautschzone bei Freizeitwohnsitzen

Es gibt klare Richtlinien, was erlaubt oder verboten ist. Doch leider besteht zwischen dem gesetzlichen Rahmen, der Auslegung und den Entscheidungen der Behörden – von den Gemeinden bis zu den Höchstgerichten – eine Knautschzone. Und da liegt auf gut Tirolerisch „der Hund begraben“.

Plus

Es braucht keine Visionen: Kommentar zur Situation beim FC Wacker

Das, was der FC Wacker Innsbruck in den vergangenen zwei Jahrzehnten erlebte, passierte in anderen Traditionsvereinen nicht einmal seit der Gründung vor dem Ersten Weltkrieg.

Plus

Tanz um die Öffnungen: TT-Kommentar zum türkis-grünen Zank

„The hammer and the dance“: So lautete vor einem Jahr eine Beschreibung für den Umgang mit der Pandemie. Der Hammer: Lockdown und strikte Maßnahmen, um Corona unter Kontrolle zu bringen.

Plus

Kommentar zur Causa HG Pharma: Es ist bereits fünf nach zwölf

Eine Vergabe ohne Ausschreibung. Dazu noch ein „Geschäftspartner“ mit mehr als zweifelhaftem Ruf. Und täglich neue Kalamitäten mit offenen Fragen über Testauswertungen oder ob der so genannte „Lab Truck“ überhaupt die technisch-fachlichen Voraussetzungen für PCR-Analysen besitzt.

Plus

Kommentar zum Tschirganttunnel: Es wird finster im Tunnel

Der bereits einmal aus dem Straßenbauprogramm der Autobahngesellschaft Asfinag gestrichene Tschirganttunnel bringt laut aktueller Studie nicht die erhoffte Verkehrsentlastung am Fernpass.

Plus

Die WSG-Niederlage gegen Sturm Graz: Ein Spiel zum Lernen

Die Analyse der 2:3-Niederlage der WSG Tirol beim SK Sturm Graz am Sonntag wird vielfältig ausfallen. Es geht dabei von taktischer Disziplin bis zur kollektiven Leidensfähigkeit.

Plus

Zeit zum Abschalten: Ein Kommentar zur Champions-League-Reform

Rollt der Rubel, dann rollt im Weltfußball der Ball. Das zeigt sich auch an den Reform-Plänen der Champions League. Der ohnehin schon übervolle Terminkalender scheint plötzlich kein Thema mehr zu sein.

Plus

Viele offene Fragen für den Teamchef und bis zur EURO kaum Zeit

Nach den Ausfällen einiger Führungsspieler wie Marko Arnautovic führt der ÖFB-Weg zum Sieg nur übers Kollektiv. Um hinsichtlich der EM im Sommer offene Fragen zu beantworten, haben die rot-weiß-roten Kicker drei WM-Quali-Spiele Zeit, sich in die Auslage zu spielen.

Plus

TT-Kommentar zur Wacker-Krise: Man will vieles und um jeden Preis

Der schwarzgrüne Aufstieg kann oder darf nicht nur passieren, er soll oder muss. Bei aller Zurückhaltung der Funktionäre ist es längst der Hamburger Geldgeber, der das Tempo vorgibt.

Plus

TT-Kommentar: Der Erfolg der WSG Tirol ist kein Zufall

Wer noch Zweifel daran hatte, ob diese WSG Tirol in die Meisterrunde der Bundesliga gehört, dem sei das Studium des gestrigen 5:3-Erfolgs beim WAC empfohlen.

Plus

Kommentar zu Maßnahmen im Bezirk Schwaz: Wenn impfen auch nicht hilft

Die Politik läuft dem Coronavirus hinterher. Alle Maßnahmen zur Eindämmung der südafrikanischen Virus-Mutation im Bezirk Schwaz, die im vergangenen Monat gesetzt wurden, bis hin zur Isolation Mayrhofens, diskutierten Tirol und Wien bereits Anfang Februar.

Plus

Europäisches Denken ist in Krise Gebot der Stunde: Kommentar zu Tirol-Bayern

Der Bezirk Kufstein und der Landkreis Rosenheim sind ein Musterbeispiel für die grenzenlose Zusammenarbeit Tirol-Bayern im Zeichen der Europäischen Region.

Plus

Kommentar zu Corona-Maßnahmen: Es ist Zeit, die Kultur wieder aufzusperren

Die Symbolik spricht Bände: Bei den inflationären Presseterminen des türkis-grünen virologischen Quartetts mit Kanzler, Vizekanzler, Gesundheits- und Innenminister fehlte die Kulturstaatssekretärin zumeist.