Letztes Update am So, 09.08.2015 08:48

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tschechische Populisten wählten neuen Chef



Prag (APA) - Die Wahlkonferenz der tschechischen Partei „Morgenröte der direkten Demokratie“ hat am Samstag in Prag einen neuen Chef gewählt: Miroslav Lidinsky, einen Veteranen aus Afghanistan. Die kleinste tschechische Parlamentspartei hat sich außerdem auf „Morgenröte - Nationale Koalition“ umbenannt.

Mit dem neuen Namen will sich die Partei von den Streitigkeiten abgrenzen, durch die sie so erschüttert worden ist, dass der Gründer Tomio Okamura diese verlassen hatte, hieß es. „Morgenröte - Nationale Koalition“ ist eine populistische Partei, die sich in ihrem Programm gegen Immigration stellt. „Wenn wir bestehen wollen, müssen wir imstande sein, unsere Grenzen vor Immigranten zu schützen“, erklärte Lidinsky. Man werde in diesem Sinne „Druck auf die Regierung ausüben“.

Der 42-jährige Lidinsky ist studierter Pädagoge und Absolvent der militärischen Hochschule. Er war bei der Polizei sowie der Armee tätig. Beim Einsatz in Afghanistan wurde er 2007 so schwer verletzt, dass er später ein Bein verlor.




Kommentieren