Letztes Update am Mo, 24.08.2015 19:21

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Khamenei bekräftigt in Buch Ruf nach Vernichtung Israels



New York/Jerusalem (APA) - Der politische und religiöse Führer des Iran, Ayatollah Ali Khamenei (76), hat ein Buch mit dem Titel „Palästina“ veröffentlicht. Nur wenige Wochen nach dem vom Westen gefeierten Atom-Deal fordert der Ayatollah darin erneut: Das „Krebsgeschwür Israel“ müsse zerstört, die Welt unter islamische Herrschaft gebracht und Jerusalem von den Juden befreit werden.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Über das Buch berichten verschiedene Medien, darunter die „New York Post“, die Seite „Eureporter“ und die israelische Zeitung „Haaretz“. Das 416 Seiten umfassende Werk wurde laut dem Klappentext vom „Fahnenträger des Jihad zur Befreiung Jerusalems“ verfasst. Den Angaben zufolge gebraucht Khamenei in Bezug auf den Jüdischen Staat die Worte „nabudi“, was „Vernichtung“ ?, „imha“ was „Verwelken“ und „zaval“ was „Auslöschung“ bedeute.

In dem Buch, von Saeed Solh-Mirzai bearbeitet, empfiehlt Khamenei statt des Ausradierens Israels von der Landkarte durch konventionelle Kriegsführung einen Plan kontinuierlicher Angriffe geringer Intensität, die das Leben für die Israelis letztlich unerträglich machen würden. Schließlich würden die Juden ihre Koffer packen und das Land verlassen.

Khamenei betont, seine Strategie zur Zerstörung Israels basiere nicht auf Antisemitismus, dies sei ein europäisches Phänomen. Vielmehr gründe sich seine Position auf „fundierte islamische Prinzipien“. Eines davon besage, jedes Stück Land, das unter muslimische Herrschaft falle oder - wenn auch nur kurze Zeit - einmal gefallen sei, dürfe niemals an Nicht-Muslime abgetreten werden.

Diese Meinung wird nicht nur von Khamenei geteilt. Es kursieren in der islamischen Welt zahlreiche Karten, die zeigen, welche Gebiete die Muslime von den „Ungläubigen“ zurückerobern müssten. Dazu gehören unter anderem große Gebiete in Europa, etwa Spanien oder der Balkan.

Für Khamenei, der Israel als „adou“ und „doshman“ - „Feind“ und „Gegner“ - bezeichnet, ist der Jüdische Staat ein besonderer Fall. Er nennt dafür drei Gründe: Erstens: Israel sei ein loyaler Verbündete des „Großen Satan“ USA und ein Schlüsselelement zur Beherrschung des Kernlandes der „Ummah“, der Gemeinschaft der Muslime. Zweitens: Israel habe bei zahlreichen Gelegenheiten Krieg gegen Muslime geführt, es sei damit ein „feindlicher, kriegerischer Ungläubiger“, ein „kaffir al-harbi.“ Drittens halte Israel die drittheiligste Stadt des Islam - Jerusalem - besetzt.

Einer seiner größten Wünsche sei es, eines Tages in Jerusalem zu beten, schrieb Khamenei.




Kommentieren