Letztes Update am Mi, 30.09.2015 14:27

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Frankfurter Buchmesse - Einige Neuerscheinungen aus Indonesien



Frankfurt am Main/Jakarta (APA/dpa) - Aus Indonesien kommen zur Frankfurter Buchmesse fast 150 Neuerscheinungen in verschiedensten Sprachen. Doch das Angebot der deutschen Verlage mit neuen indonesischen Romanen ist überschaubar. Darunter gibt es aber Entdeckungen. Eine kommentierte Auswahl aus der Belletristik (in alphabetischer Reihenfolge):

Christanty, Linda: Schreib ja nicht, dass wir Terroristen sind!, übersetzt von Gunnar Stange, 192 Seiten, 17,40 Euro, Horlemann Verlag, ISBN 978-3-89502-392-7

In Linda Christantys indonesischer Heimatprovinz Aceh gilt die Scharia. Mutig schreibt diese kämpferische Journalistin gegen religiösen Fanatismus an. Im neuen Buch weitet sie den Radius auf andere südostasiatische Länder aus. Einfache Antworten gibt es für sie aber nicht.

Chudori, Leila S.: Pulang (Heimkehr nach Jakarta), übersetzt von Sabine Müller, Weidle Verlag, 429 Seiten, 25,80 Euro, ISBN: 978-3-9388803-74-2

Nach dem Militärputsch von 1965 mit den Massakern kann eine Gruppe indonesischer Studenten in Paris nicht in die Heimat zurückkehren. Leila S. Chudori verknüpft den Beginn der Suharto-Diktatur mit ihrem Ende 1998. Ein dokumentarisch angelegter Roman - etwas dialoglastig und langatmig.

Hirata, Andrea: Die Regenbogentruppe, übersetzt von Peter Sternagel, Hanser Berlin, 272 Seiten, 20,50 Euro, ISBN 978-344624146-6; Hirata, Andrea: Der Träumer, übersetzt von Peter Sternagel, Hanser Berlin, 224 Seiten, 19,50 Euro, ISBN 978-3-446-24791-8

Mit der bereits 2013 auf Deutsch erschienen „Regenbogentruppe“ hat Hirata einen autobiografischen Roman geschrieben. Es geht um eine verschworene Gemeinschaft armer Schüler in einem kleinen Inselort, die im Leben vorankommen will. Einfühlsam und unterhaltsam gibt der Roman, der zum Welterfolg wurde, auch einen Einblick in den indonesischen Alltag. Hiratas Fortsetzungsroman „Der Träumer“ ist dieses Jahr erschienen.

Kurniawan, Eka: Tigermann, übersetzt von Martina Heinschke, Ostasien Verlag, 220 Seiten, 20,50 Euro, ISBN: 978-3-940527-9

Noch vor gut 30 Jahren streifte der Tiger über die indonesische Hauptinsel Java. Um diesen magischen Mythos rankt der Autor Eka Kurniawan die Geschichte eines 20-Jährigen, der in einem Dorf einem Nachbarn die Kehle durchbeißt. Es geht um die psychologischen Hintergründe der grausamen Tat. Raffiniert erzählter Roman!

Pamuntjak, Laksmi: Alle Farben Rot, übersetzt von Martina Heinschke, Ullstein Verlag, 652 Seiten, 24,70 Euro ISBN: 978-384371183-8

Nach dem Putsch von General Suharto wurden Tausende ohne Prozess in Strafkolonien wie die Gefängnisinsel Buru verschleppt. Im Roman von Laksmi Pamuntjak macht sich Jahrzehnte später eine Frau auf die Spuren eines Mannes, den sie damals geliebt hat. Ambitioniertes Erzählkino im Stile des Nationalepos Mahabharata, das aber zu konstruiert wirkt.

Toer, Pramoedy Ananta: Kinder aller Völker, übersetzt von Brigitte Schneebeli, Unionsverlag, 448 Seiten, 13,40 Euro, ISBN 978-3-293-2070-6

Ein indonesischer Journalist begehrt gegen die niederländische Kolonialmacht auf, als seine Frau verschleppt wird. Toer, der Altmeister der indonesischen Literatur, ist ein großer Erzähler. Von den Militärjunta verfolgt, schrieb er auf der Gefängnisinsel Buru eine vierteilige Romanserie. Schade, dass nur „Kinder aller Völker“ zur Buchmesse neu aufgelegt wurde.

Utami, Ayu: Saman, Horlemann Verlag, übersetzt von Peter Sternagel, 264 Seiten, Taschenbuch, 12,30 Euro, ISBN: 978-3-89502-395-8; Utami, Ayu: Larung, Horlemann Verlag, übersetzt von Peter Sternagel, Horlemann Verlag, 328 Seiten, 20,50 Euro, ISBN 978-3-89502-393-4

Es geht um die Ausbeutung der Kleinbauern und das Verhältnis der Religionen: Die eigentliche Sensation von Utamis Debüt „Saman“ waren beim Erscheinen im Jahr 2000 aber die freizügigen Schilderungen sexueller Fantasien. Für viele (schreibende) Frauen wurde das Buch in Indonesien zum Vorbild. Der Roman kommt glücklicherweise zur Buchmesse als Taschenbuch wieder heraus. Utamis neuer Roman „Larung“, eine collagenartige Fortsetzung, erscheint ebenfalls zur Buchmesse.




Kommentieren