Letztes Update am So, 06.12.2015 12:00

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Grazer „Theater im Bahnhof“ gewinnt 16. Theatersport-Meisterschaften



Linz/Wien (APA) - Routiniers schlagen Newcomer: Bei den österreichischen Theatersport-Meisterschaften holte sich am Samstagabend im Linzer Posthof das Grazer Ensemble „Theater im Bahnhof“ den Sieg gegen die Wiener Formation „Quintessenz“. Bereits seit 16 Jahren findet der sportlich-künstlerische Wettbewerb in der Stahlstadt statt. Und der Weg ins Finale ist dabei ungeachtet allen Augenzwinkerns ein harter.

Zunächst müssen die verschiedenen Theatertruppen eine der drei Vorrunden in Linz, Graz oder Wien überstehen, bevor im ausverkauften Veranstaltungszentrum Posthof die besten acht Teams zu den Finalrunden antreten, darunter Ensembles mit Namen wie Sollbruchstelle oder allerDings. Die zwei Gewinnerformationen treffen schließlich am Finalabend aufeinander. Der Titelverteidiger, die Wiener „English Lovers“, musste dabei heuer den Kollegen den Vortritt lassen.

Und so trafen mit den Vertretern des Theaters im Bahnhof bereits erfahrene Altstars der Theatersport-Szene auf die Jungspunde von Quintessenz - ein freundschaftlicher Abend, bei dem das Zusammenspiel vor dem Wettstreit stand. Dabei ist Theatersport letztlich die härteste Form der Improvisation, bei der sich die Schauspieler voll und ganz der Gunst der Zuschauer ausliefern.

Diese geben für die einzelnen Szenen Gegenstände, Gefühle oder Orte als Thema vor, über das dann aus dem Nichts kurze Geschichten entwickelt werden. Vom schuldbeladenen Meerschweinchenschlächter über die vielsprachige Comic-Actionverfilmung bis zur Nestroy-Adaption reicht da das im Prozess entstehende Spektrum. Und wenn es dem Publikum einfällt, ist bisweilen auch ein Musical zu improvisieren, hat man doch einen Pianospieler mit auf der Bühne.

Nicht alles geht dabei auf, aber ins Stocken gerät das Geschehen nur selten. Frappant ist die Fähigkeit der Akteure zum gemeinsamen Spiel in Kombination mit eigener Kreativität. Letztlich geht es beim Theatersport um einen Wesenskern der alten Kulturform Theater - die Aktion, die Spielfreude. Und dass im konkreten Fall die Zuschauer nach jeder Sequenz mit farbigen Karten Punkte an die Teams vergeben und mit Rosen (für gute Leistungen) oder Putzschwämmen (für weniger gute) ihre Meinung kundtun, ist dabei letztlich Nebensache.

(S E R V I C E - www.posthof.at/programm/festivals/theatersport2015/ ; www.theater-im-bahnhof.com)




Kommentieren