Letztes Update am So, 06.12.2015 15:24

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kombination: Klapfer holte in Lillehammer ersten ÖSV-Podestplatz 1



Lillehammer (APA) - Lukas Klapfer hat im zweiten Saisonbewerb der Nordischen Kombinierer als Dritter den ersten Podestplatz für den ÖSV geschafft. Weltmeister Bernhard Gruber wurde am Sonntag in Lillehammer unmittelbar hinter Klapfer wie schon am Vortag Vierter. Der 29-jährige Klapfer musste sich erst im Zielsprint des 10-km-Langlaufs dem Norweger Magnus Krog und Samstag-Sieger Fabian Rießle (GER) geschlagen geben.

Wilhelm Denifl komplettierte als Achter das neuerlich starke Mannschaftsabschneiden der Truppe von Cheftrainer Christoph Eugen, für die als nächstes die Heimbewerbe in Ramsau (19./20.12.) auf dem Programm stehen. Während sich der nach dem Normalschanzen-Bewerb drittplatzierte Denifl auf der äußerst schwierigen Loipe im Spitzenfeld halten konnte, rutschte Sprung-Sieger Mario Seidl auf den 19. Endrang zurück.

Die besseren Läufer Klapfer (7. nach dem Springen) und Gruber (17.) hatten bald nach dem Start in eine zehnköpfige Spitzengruppe gefunden. Aus dieser fielen Seidl, Denifl und andere allmählich zurück. In der vorletzten Runde musste auch Gruber etwas abreißen lassen. Der Salzburger kämpfte sich im Finale aber fast noch an das Spitzentrio heran und lief schließlich 8,5 Sekunden hinter Krog ins Ziel.

Der Norweger holte im letzten Anstieg einen kleinen Vorsprung heraus, den er im Zielsprint nicht mehr hergab und seinen zweiten Weltcup-Erfolg feierte. Klapfer (1,9 Sek. zurück) hatte am Ende auch knapp gegen Rießle (1,0) das Nachsehen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Klapfer durfte sich in Norwegen über seinen dritten Weltcup-Podestplatz freuen. In der Vorsaison hatte der Steirer in Schonach gewonnen, ansonsten stand er 2009 in Seefeld erst ein weiteres Mal auf dem Podium. Aber auch Gruber durfte als Gesamtweltcup-Vierter sehr zufrieden die Heimreise antreten, schließlich hatte er in der Vorbereitung mit Problemen zu kämpfen gehabt.




Kommentieren