Letztes Update am So, 06.12.2015 17:24

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Skispringen: Erster Weltcupsieg für Norweger Gangnes, Hayböck Achter



Lillehammer (APA) - Lokalmatador Kenneth Gangnes ist am Wochenende in Lillehammer endgültig in die Skisprung-Weltelite vorgestoßen. Am Vortag Zweiter, feierte der 26-jährige Norweger am Sonntag neuerlich von der Normalschanze 1,8 Punkte vor dem Slowenen Peter Prevc seinen ersten Weltcupsieg. Michael Hayböck (96/97,5) landete als bester Österreicher an der achten Stelle.

Gangnes, der mit fünf Jahren mit dem Skispringen begann, hat schon schwierige Zeiten hinter sich. Ein Beinbruch 2003 und ein Kreuzbandriss warfen den Absolventen des Skigymnasiums in Lillehammer zurück. Unter Coach Alexander Stöckl kehrte Gangnes ins Nationalteam zurück und durfte nun in der Heimat nach seinen ersten Podestplätzen erstmals jubeln.

Mit 98 und 99 Metern verwies der Halbzeit-Spitzenreiter den Olympia-Zweiten Prevc (96,5/100,5) auf den zweiten Platz und sorgte für den zweiten Saisonsieg der Norsker. Gangnes‘ Landsmann Johann Andre Forfang (96,5/99,5) wurde Dritter. Der deutsche Weltcupsieger und Vortagssieger Severin Freund verteidigte als Fünfter die Führung in der Gesamtwertung um einen Punkt vor Gangnes.

Die Österreicher hatten am Samstag (nur ein Durchgang) durch Stefan Kraft den ersten Einzel-Podestplatz der Saison um einen Zehntelpunkt verpasst, tags darauf lief es für das Team von Cheftrainer Heinz Kuttin weniger gut. Hayböck (96/97,5) behielt im Finale den achten Platz, fast zwölf Punkte fehlten auf das Podest.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Der WM-Dritte Kraft (91,5/98,5) erwischte den ersten Sprung nicht optimal, mit dem zweiten gelang ihm immerhin eine Verbesserung vom 21. auf den 14. Platz. „Im ersten Durchgang habe ich zu viel attackiert, ich wollte mir nichts vorzuwerfen haben, aber das war für die kleine Schanze zu viel. Dafür war der zweite Sprung recht gut“, meinte der Salzburger. Gregor Schlierenzauer (zweimal 94) musste sich mit dem 20. Rang begnügen, Manuel Fettner wurde 22. und Manuel Poppinger 27. Andreas Kofler verpasste als 37. das Finale.

Eine Enttäuschung setzte es für Olympiasieger Kamil Stoch (POL), der als 47. bei der Entscheidung zusehen musste. Der Vortags-Dritte Andreas Stjernen (NOR) wurde aufgrund des Anzugs-Reglements im ersten Durchgang disqualifiziert.




Kommentieren