Letztes Update am Mo, 07.12.2015 08:51

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Rückschlag für Merck bei Krebsmittel Evofosfamide



Darmstadt (APA/Reuters) - Merck hat bei der Entwicklung seines Krebsmedikaments Evofosfamide einen Rückschlag erlitten. Das Mittel erreichte in zwei Phase-III-Studien nicht das Studienziel, wie der deutsche Pharma- und Chemiekonzern am Montag mitteilte. Merck werde für Evofosfamide daher nicht die Zulassung zur Behandlung von fortgeschrittenem Bauchspeicheldrüsen- und Weichteilkrebs beantragen.

Die für Evofosfamide einkalkulierten Mittel wollen die Deutschen nun in andere Entwicklungsprogramme investieren. „Wir haben heute entschieden, Evofosfamide in den Indikationen Bauchspeicheldrüsen- und Weichteilkrebs nicht weiterzuverfolgen. Zudem werden wir eine schnelle Entscheidung über die Zukunft des weiteren Entwicklungsprogramms von Evofosfamide fällen“, sagte der Leiter der weltweiten Forschung und Entwicklung des Biopharmageschäfts von Merck, Luciano Rossetti. Merck hatte Evofosfamide zusammen mit der US-Pharmafirma Threshold Pharmaceuticals entwickelt.

~ ISIN DE0006599905 WEB http://www.merck.de ~ APA054 2015-12-07/08:47




Kommentieren