Letztes Update am Mo, 07.12.2015 11:27

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kirchliches Jubiläumsjahr startet mit gedämpften Tönen



Rom/Vatikanstadt (APA) - Wegen der Terrorangst droht der erwartete Pilgeransturm nach Rom zu Beginn des kirchlichen Jubiläumsjahres am Dienstag auszufallen. Zwei Millionen Italiener verzichteten aus Angst vor Terroranschlägen auf eine Reise in die Ewige Stadt zum Jubiläum, ergab eine am Montag veröffentlichte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ixe.

30 Prozent der Zimmer seien in den Hotels am sonst ausgebuchten Marienfeiertag noch frei, meldete die römische Tageszeitung „Il Messaggero“. Mit Rabatten von bis zu 38 Prozent versuchen die Hotels noch, Last Minute-Kunden zu gewinnen. „Das Jubiläumsjahr wird den Hotels keine besonders positiven Resultate bescheren. Wir hoffen, dass sich die Situation besser entwickeln wird“, sagte der Präsident des Hotelierverbands Federalberghi, Giuseppe Roscioli.

Dabei hatte die Ewige Stadt stark auf den „Jubiläumseffekt“ gehofft, um ihre Wirtschaft nach Jahren der Rezession wieder in Bewegung zu bringen. Das bis zum 20. November 2016 laufende Jubiläumsjahr sollte Schätzungen zufolge der Stadt ein Wirtschaftswachstum von bis zu 2,5 Prozent bescheren, was einem Wachstum von 11 Mrd. Euro und zusätzlichen 5.000 Jobs - vor allem im Tourismusbereich - entspricht.

In den vergangenen Tagen wurden die Kontrollen rund um die vier Basiliken, darunter die Peterskirche, verschärft, welche Pilger während des Jubiläumsjahres in Rom traditionell besuchen. Strenge Sicherheitsvorkehrungen wurden unter anderem rund um die Basilika Santa Maria Maggiore, die Lateranbasilika und die Basilika von Sankt Paul vor den Mauern ergriffen. 2.000 Soldaten patrouillieren die Straßen in Rom kontrollieren. Bei den zahlreichen Großereignissen des Heiligen Jahres werden bis zu 1.000 Freiwillige für die Pilger im Einsatz sein. „Die Terrorgefahr ist global, doch wir sind gut vorbereitet“, kommentierte Roms Präfekt Franco Gabrielli.

Das Heilige Jahr beginnt am Dienstag ab 9.30 Uhr mit einer Eröffnungszeremonie, an der sich laut Vatikan-Schätzungen circa 100.000 Menschen beteiligen werden. Bei der Feier wird Papst Franziskus die Heilige Pforte des Petersdoms öffnen und anschließend in der Basilika eine Messe zelebrieren. Das Datum markiert den 50. Jahrestag des Endes des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965).

Am Montagabend ist auf dem Petersplatz ab 19 Uhr eine große Lichtvorführung im Zeichen von Umwelt- und Klimaschutz geplant. Unter dem Motto „Fiat Lux (Es werde Licht): Unser gemeinsames Haus erleuchten“ werden dabei Fotos namhafter Fotografen in Riesenformat auf die Fassade und die Kuppel des Petersdoms geworfen. Die Bilder werden unter anderem die Schönheit der Natur und die Folgen des Klimawandels zeigen. Dies sei auch als Signal an die drei Tage darauf in Paris endende Weltklimakonferenz gemeint, sagte der Organisator des Heiligen Jahres, Bischof Rino Fisichella.




Kommentieren