Letztes Update am Mo, 07.12.2015 18:52

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Eurogruppe zufrieden mit Griechenland - Nur 5,4 Mrd. für Banken



Brüssel/Athen (APA) - Die Eurogruppe hat sich zufrieden mit der Entwicklung in Griechenland gezeigt. Nach der Sitzung der Finanzminister der Währungsunion Montag in Brüssel sagte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem, es müssten für die vier systemischen griechischen Banken insgesamt nur 5,4 Mrd. Euro aufgebracht werden.

Dies sei deutlich weniger als ursprünglich angenommen. Im August hatte sich die Eurozone auf eine Griechenland-Hilfe für die Banken bis zu 10 Mrd. Euro im Rahmen des dritten Programms von 86 Mrd. Euro geeinigt. Dijsselbloem erklärte, Athen habe das erste Maßnahmenbündel erfolgreich umgesetzt. Die Rekapitalisierung der vier wichtigen Banken sei fast abgeschlossen und die letzte Auszahlung an Griechenland morgen Dienstag nach dem grünen Licht vom Rettungsschirm ESM erwartet.

EU-Wirtschafts- und Steuerkommissar Pierre Moscovici zeigte sich ebenfalls optimistisch über die Entwicklung Griechenlands. Die Mittel für den Bankensektor würden weit unter dem zurückbleiben, was als Obergrenze angenommen wurde. Moscovici verwies auch auf ermutigende Prognosen für das Wirtschaftswachstum Griechenlands 2016. Ursprünglich sei die Kommission von einem negativen Wachstum 2015 und 2016 ausgegangen, dies werde nun eine bessere Entwicklung haben.

ESM-Chef Klaus Regling erklärte, das gesamte dritte Rettungspaket sei in der Höhe von 86 Mrd. Euro für Griechenland bereitgestellt worden. Der ESM habe bisher 17,7 Mrd. Euro ausbezahlt - an Schuldenrückzahlung, Bankenrekapitalisierung und Budgetbedarf. Für die Banken seien bisher 2,7 Mrd. vergangenen Donnerstag ausgezahlt worden, nun folgten am Dienstag weitere 2,7 Mrd. Euro.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren