Letztes Update am Mo, 07.12.2015 23:39

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Visa für in Costa Rica gestrandete Kuba-Emigranten verlängert



San Jose (APA/dpa) - Angesichts der noch immer ungelösten Lage von fast 5.000 in Costa Rica gestrandeten Kubanern hat die Regierung in San Jose die Visa für die Flüchtlinge verlängert. Die Aufenthaltsgenehmigungen würden für einen weiteren Monat gelten, sagte die Leiterin der Einwanderungsbehörde, Kathya Rodriguez, am Montag im Fernsehen. Unterdessen werde weiter nach einer Lösung gesucht.

Die Kubaner hängen seit Wochen in Costa Rica fest, weil das Nachbarland Nicaragua seine Grenzen geschlossen hat und so eine Weiterreise in die USA unterbindet. Guatemala lehnte die Einrichtung einer Luftbrücke zuletzt ab. Derzeit läuft eine Anfrage an Belize.

Zuletzt versuchten immer mehr Flüchtlinge aus dem kommunistischen Kuba über Mittelamerika in die USA zu gelangen. Wegen des Endes der Eiszeit zwischen Washington und Havanna befürchten sie offenbar, bald nicht mehr so einfach wie bisher eine Aufenthaltserlaubnis in den Vereinigten Staaten zu erhalten.




Kommentieren