Letztes Update am Di, 08.12.2015 12:18

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Flüchtlinge - UNO besorgt über Lage an syrisch-jordanischer Grenze



Genf (APA/Reuters/dpa) - Das UN-Flüchtlingshilfswerk hat sich besorgt über das Schicksal von 12.000 syrischen Bürgerkriegsflüchtlingen an der Grenze zu Jordanien geäußert. „Das Leben von Flüchtlingen ist in den kommenden Monaten in Gefahr“, sagte UNHCR-Sprecherin Melissa Fleming am Dienstag in Genf unter Verweis auf die sich verschlechternden Lebensbedingungen der Betroffenen.

Sie appellierte an die jordanische Regierung, die an der Grenze gestrandeten Menschen einreisen zu lassen. Millionen Syrer sind seit Beginn des Bürgerkriegs vor mehr als vier Jahren aus ihrem Land geflohen. Hunderttausende suchen auch in Europa Zuflucht.

Der deutsche Präsident Joachim Gauck, der sich am Dienstag in Jordanien aufhielt, rief indes zu mehr internationalem Engagement gegen das Elend der Flüchtlinge aus Syrien auf. „Die Völkergemeinschaft muss sich schon überlegen, ob sie es dulden will, wenn Ernährungsprogramme runtergefahren werden müssen. Das geht so nicht“, so Gauck. „Wir müssen uns bewusst machen, dass jeder Dollar, jeder Euro, den wir in Bildung und Ausbildung stecken, auch eine Art Prävention gegen die Ausweitung von Terrorismus ist.“

~ WEB http://www.unhcr.org ~ APA155 2015-12-08/12:14




Kommentieren