Letztes Update am Di, 08.12.2015 13:18

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tschechiens Kommunisten stellen sich hinter EU-Parlamentarier



Prag (APA/dpa) - Die tschechischen Kommunisten (KSCM) haben sich hinter ihren Europaabgeordneten Miloslav Ransdorf gestellt, der vorige Woche am Finanzplatz Zürich vorübergehend festgenommen worden war. Ransdorf habe entlastende Dokumente vorgelegt, hieß es in einer am Dienstag veröffentlichten Stellungnahme. Die Angelegenheit betreffe zudem nicht primär die Partei.

Ransdorf erklärte vor dem Parteivorstand, er habe im Auftrag eines tschechischen Erben einer Schweizer Staatsbürgerin versucht, deren Millionen-Nachlass zu klären. Die Bankangestellten in der Schweiz hatten hingegen einen Betrugsversuch vermutet und die Polizei gerufen. Die Staatsanwaltschaft hat noch nicht entschieden, wie sie in dem Fall des Europaabgeordneten weiter vorgehen wird.

Ransdorf erhob schwere Vorwürfe gegen den Schweizer Bankensektor: „Das ist zusammen mit der Polizei die entscheidende Kraft im Staat“, sagte der 62-jährige. Zugleich schloss er aus, dass er Betrügern aufgegessen sein könnte. Zuvor hatte der tschechische Präsident Milos Zeman in seiner regelmäßigen Radiosendung über Ransdorf gesagt: „Das ist ein Mensch, der auf jeden hereinfällt.“




Kommentieren