Letztes Update am Di, 08.12.2015 14:33

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Rebellen und Kurden kritisieren Treffen der syrischen Opposition



Riad (APA/dpa) - Die von Saudi-Arabien organisierte Einigungskonferenz der syrischen Opposition stößt bei bewaffneten Gruppen und Kurden auf Kritik. Ein führendes Mitglied des Bündnisses Al-Jabha al-Shamija aus Nordsyrien sagte der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag, die am Boden kämpfenden Gruppen seien bei dem Treffen in Riad unterrepräsentiert.

Zudem gebe es kein konkretes Programm und keine Tagesordnung, erklärte Abdullah Uthman. Mehrere kurdische Parteien kritisierten zugleich in einem Brief an das saudische Außenministerium, auch die Kurden seien in Riad nicht ausreichend vertreten, wie die Nachrichtenseite Welati meldete.

Bei der Konferenz will die gespaltene syrische Opposition eine einheitliche Haltung für Verhandlungen mit dem Regime finden. Der Start des Treffens wurde auf Mittwoch verschoben, wie eine Sprecherin des Oppositionsbündnisses Nationale Syrische Koalition in Istanbul erklärte. Ursprünglich sollte das Treffen am Dienstag beginnen.




Kommentieren