Letztes Update am Di, 08.12.2015 17:27

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EU-Außenbeauftragte warnt vor Panik nach Pariser Anschlägen



Den Haag (APA/AFP) - Nach den islamistischen Anschlägen von Paris hat die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini vor Panikreaktionen gewarnt. „Es gibt einen Fehler, den wir uns nicht leisten können. Wir können uns nicht von Angst leiten lassen“, sagte Mogherini am Dienstag in Den Haag. „Emotionale Reaktionen können sehr machtvoll sein“, warnte Mogherini, doch führten sie nicht weit.

Die EU-Außenbeauftragte rief die EU-Länder auf, geeint zusammenzustehen. Die „Interessen unserer Völker können besser durch unsere gemeinsame europäische Politik gewahrt werden“, sagte Mogherini. Die EU müsse eine gemeinsame Strategie ausarbeiten, „um unser Handeln über die jüngsten Krisen hinaus festzulegen (...), um die nächsten zu verhindern“.

Im Juni kommenden Jahres soll den EU-Staats- und Regierungschefs ein neues Sicherheitskonzept vorgelegt werden, das auch Herausforderungen wie Cyber-Sicherheit, den Klimawandel und die Energiewende berücksichtigt. Am 13. November hatten islamistische Attentäter in Paris 130 Menschen getötet. Zu den Taten bekannte sich die Jihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS). Die französische Regierung rief daraufhin die EU-Partner auf, „im Rahmen ihrer Möglichkeiten“ Frankreich im Kampf gegen die IS-Miliz zu unterstützen.




Kommentieren