Letztes Update am Mi, 09.12.2015 10:09

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wiener Börse (Eröffnung) - ATX am Vormittag klar schwächer



Wien (APA) - Die Wiener Börse hat am Mittwoch im Frühhandel klar schwächer tendiert. Der heimische Leitindex ATX fiel knapp unter 2.4000 Einheiten. Gegen 9.45 Uhr wurde er mit 2.399,57 Punkten nach 2.430,35 Einheiten am Montag errechnet, das ist ein Minus von 30,78 Punkten bzw. 1,27 Prozent.

Nachdem am Vortag feiertagsbedingt in Wien nicht gehandelt worden war, geht es nun deutlich abwärts. An den europäischen Leitbörsen hatte es bereits am Dienstag klare Verluste gegeben. Während sich diese heute im Frühhandel stabilisiert zeigten, dürfte der ATX die Verluste nachholen. Hauptsächlicher Belastungsfaktor sind am Vortag schwache Daten aus China gewesen.

Bei den Einzelwerten gewannen Aktien von Zumtobel trotz einer gekappten Gewinnprognose im ATX-Spitzenfeld 3,77 Prozent auf 21,60 Euro. Der Vorarlberger Leuchtenhersteller erwartet nur mehr einen bereinigten operativen Gewinn (EBIT) von 70 bis 80 Mio. Bisher hatte er mit 90 bis 100 Mio. gerechnet. Die Aktie habe eine Senkung des Ausblicks nach den schwachen Zahlen zum ersten Quartal im September bereits eingepreist, hieß es in einer ersten Stellungnahme der UBS. Außerdem habe sich das EBIT im zweiten Quartal stärker verbessert als erwartet. Auf Halbjahressicht ist es um 10,5 Prozent auf 42,3 Mio. Euro gestiegen.

Neuigkeiten gab es außerdem bei der Buwog. Der Immobilienkonzern hat einen neuen Finanzchef. Andreas Segal wird mit Jahresbeginn 2016 Ronald Roos ersetzen. Segal wird zugleich stellvertretender Vorstandschef. Im Frühhandel notierten die Papiere der Buwog um 1,14 Prozent schwächer bei 18,66 Euro.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Sehr schwach präsentierten sich im Frühhandel die beiden Bankwerte. Raiffeisen fielen um 2,42 Prozent auf 14,29 Euro und Erste Group büßte 1,71 Prozent auf 27,80 Euro ein. Noch deutlicher fiel das Minus bei den Papieren der voestalpine aus. Sie verloren am ATX-Ende 4,17 Prozent auf 27,83 Euro.

An der Spitze des Index tendierten hingegen die Anteilsscheine der Telekom Austria, die bei hohen Umsätzen 3,97 Prozent auf 5,26 Euro gewannen. Kursrelevante Nachrichten lagen bisher jedoch keine vor.

Der ATX Prime notierte bei 1.225,69 Zählern und damit um 1,14 Prozent oder 14,1 Punkte tiefer. Im prime market zeigten sich neun Titel mit höheren Kursen, 27 mit tieferen und einer unverändert. In vier Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung. Bis 9.45 Uhr wurden im prime market insgesamt 1.976.361 (Vortag: 805.450) Stück Aktien in Einfachzählung mit einem Kurswert von 69,262 (23,90) Mio. Euro (Doppelzählung) gehandelt.

~ ISIN AT0000999982 ~ APA102 2015-12-09/10:06




Kommentieren