Letztes Update am Mi, 09.12.2015 10:21

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Börse Frankfurt im Eröffnungshandel kaum verändert



Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Mittwoch seine Talfahrt vom Vortag gestoppt. Die Gewinne kurz nach Handelsauftakt lösten sich jedoch rasch wieder auf, so dass sich der DAX zuletzt mit minus 0,04 Prozent bei 10.668,65 Punkten kaum verändert zeigte.

Der MDAX der mittelgroßen Konzerne trat mit minus 0,01 Prozent auf 20.853,96 Zählern ebenfalls auf der Stelle. Der Technologiewerte-Index TecDAX rückte um 0,26 Prozent auf 1.845,06 Punkte vor.

Ein Marktanalyst beurteilte den zunächst freundlichen Auftakt als reine Erholungsreaktion, nachdem der deutsche Leitindex tags zuvor um fast 2 Prozent auf das Niveau von Mitte November zurückgefallen war. Der Handel, so sagte er, verlaufe zurzeit sehr schwankungsreich. Da der DAX charttechnisch angeschlagen sei, gehe es eben auch rasch wieder abwärts. Weder der Euro noch die aktuellen Konjunkturdaten aus Deutschland sprächen für steigende Kurse, und außerdem hatten die Börsen in Asien schwache Vorgaben geliefert.

Trotz außerordentlich starker Maschinenaufträge in Japan und gestiegener Verbraucherpreise in China dominierten in Asien die Verlierer. Hier verwies der Analyst darauf, dass sich aktuell alles um die Weltwirtschaftslage drehe, wobei die sehr schwachen Rohstoff-und Ölpreise im Zentrum stünden: „Nachdem die OPEC sich abermals nicht auf eine Angebotsdrosselung hat einigen können, driftet der Ölpreis komplett ruderlos herum und das zieht letztlich auch die Aktienmärkte mit herunter.“

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Der Euro überwand im asiatischen Handel außerdem wieder die Marke von 1,09 US-Dollar. Das erschwert den Export deutscher Firmen. Zudem enttäuschten die deutschen Ausfuhren im Oktober, da sie weitaus kräftiger als erwartet zurückgegangen waren.

Mit Abstand größter Verlierer im Dax waren die Papiere von Bayer. Sie büßten 3,50 Prozent ein und litten unter Sorgen um den Blutverdünner Xarelto, dem Kassenschlager des Pharmaunternehmens. Das deutsche Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte bestätigte am Mittwoch auf Anfrage eine Prüfung durch die europäische Zulassungsbehörde EMA. Dabei gehe es darum, ob es bei einer 2010 abgeschlossenen Zulassungsstudie für den Gerinnungshemmer Xarelto zu Unregelmäßigkeiten gekommen ist.

Eine Aufstockung der Gewinnprognose für dieses Jahr trieb dagegen die Aktie der Aareal Bank an. Die Papiere des Gewerbeimmobilien-Finanzierers aus dem MDAX gewannen 1,51 Prozent.

~ ISIN DE0008469008 ~ APA112 2015-12-09/10:18




Kommentieren