Letztes Update am Mi, 09.12.2015 11:42

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Österreichs Exporte stiegen bis September um 2,5 Prozent



Wien (APA) - Der Export österreichischer Waren floriert weiterhin. In den ersten drei Quartalen 2015 bis Ende September verzeichnete die Exportwirtschaft ein Plus von 2,5 Prozent auf 97,5 Mio. Euro. Der Gesamtwert der Einfuhren lag heuer zwischen Jänner und September mit 98,7 Mrd. Euro mit 1,5 Prozent ebenfalls über dem Vorjahreswert, wie am Mittwoch aus vorläufigen Zahlen der Statistik Austria hervorging.

Das Defizit der Handelsbilanz belief sich auf 1,17 Mrd. Euro, nach 2,11 Mrd. Euro in der Vorjahresperiode. Der Außenhandel mit Ländern abseits der EU verzeichnete bei den Importen mit 4,4 Prozent auf 29,2 Mrd. Euro einen Zuwachs über dem globalen Durchschnitt und bei den Exporten ein Plus von 2,6 Prozent auf 30,3 Mrd. Euro.

Vor allem der Handel mit den USA ist kräftig gewachsen. Die Vereinigten Staaten sind Österreichs wichtigste Exportdestination außerhalb der EU. Heuer wurden bisher Waren im Wert von 6,85 Mrd. Euro nach Amerika exportiert, das ist ein Plus von 19 Prozent. Die Importe stiegen um 18,6 Prozent auf 4,1 Mrd. Euro. An Bedeutung verloren hat hingegen Russland, die Ausfuhren rasselten nach den Wirtschaftssanktionen um 39,1 Prozent auf 1,5 Mrd. Euro hinunter.

Neben den USA sind mit China und der Schweiz noch zwei weitere Nicht-EU-Staaten unter den zehn bedeutendsten Einfuhrländern. Aus dem Reich der Mitte stiegen die Importe um 8,6 Prozent auf 5,7 Mrd. Euro, gefolgt von den Eidgenossen mit 11,2 Prozent auf 5,4 Mrd. Euro.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Wichtigster Handelsmarkt bleibt aber die EU. Aus den Mitgliedstaaten der Europäischen Union bezog Österreich im Berichtszeitraum Waren im Wert von 69,5 Mrd. Euro und zeigte eine marginale Veränderung von 0,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Exporte stiegen um 2,5 Prozent auf 67,1 Mrd. Euro. Die EU-Handelsbilanzdefizit betrug 2,3 Mrd. Euro.

Der Warenverkehr mit Deutschland zeigte eine moderate Entwicklung: Die Einfuhren legten um 0,3 Prozent zu auf 36,4 Mrd. Euro, die Ausführen wuchsen um 2,8 Prozent auf 29,5 Mrd. Euro. Damit hat Deutschland in Österreich einen Importanteil von 36,9 Prozent und einen Exportanteil von 30,2 Prozent.

Im September 2015 erlebte der heimische Außenhandel bei den Importen ein starkes Monat. Gegenüber September 2014 erhöhte sich der Wert der Einfuhren um 3,7 Prozent auf 11,8 Mrd. Euro, bei den Ausfuhren gab es ein Plus von 2,1 Prozent auf 11,6 Mrd. Euro.

( 1401-15, 88 x 55 mm)




Kommentieren