Letztes Update am Mi, 09.12.2015 14:00

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Volksgruppen - Verwaltungsformulare werden mehrsprachig



Wien (APA) - Verwaltungsformulare sind in Österreich künftig auch in den Sprachen von drei autochthonen Volksgruppen erhältlich. Bisher war es nur möglich, deutschsprachige Formulare einzusetzen und zu übersetzen. Spätestens ab dem kommenden Jahr soll es in Gebieten mit Volksgruppenanteil amtliche Formulare in kroatischer, slowenischer und ungarischer Sprache geben.

Der Ministerrat hat am Mittwoch für eine entsprechende und durch den Verfassungsdienst des Bundeskanzleramtes erstellte Verordnung grünes Licht gegeben: Angehörige der Volksgruppen haben gemäß einer Bestimmung im Volksgruppengesetz, abgeleitet aus dem Staatsvertrag, das Recht, bei Amtswegen jeweils die kroatische, slowenische oder ungarische Sprache zu verwenden. Nunmehr, 60 Jahre nach dem Staatsvertrag, gibt es die Formulare erstmals authentisch in den Volksgruppensprachen.

Durch die neue Verordnung ergebe sich nun kein zusätzlicher Verwaltungsaufwand. Die Formulare - mehrere hundert an der Zahl - könnten von den Behörden je nach Bedarf direkt eingesetzt bzw. zur Verfügung gestellt werden und ersparten die Übersetzungsarbeit, hieß es aus dem Büro von Kanzleramtsminister Josef Ostermayer (SPÖ) gegenüber der APA. Die hauptbetroffenen Bundesländer Kärnten und Burgenland seien in die Ausarbeitung eingebunden gewesen. In Kraft tritt die Verordnung mit der offiziellen Kundmachung, was bereits Ende 2015, spätestens aber mit Anfang kommenden Jahres geschehen könnte.

Freude angesichts der Verordnung kam bei ÖVP-Volksgruppensprecher Nikolaus Berlakovich auf. „Damit wird eine langjährige Forderung der Volksgruppenvertreter umgesetzt“, meinte er in einer Aussendung.




Kommentieren