Letztes Update am Mi, 09.12.2015 14:24

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Investor Compass Partners steigt bei Rodenstock ein



München (APA/dpa) - Der Rodenstock-Mehrheitseigentümer Bridgepoint reicht Anteile an Deutschlands größtem Brillenhersteller an den Investor Compass Partners weiter. Details zum Umfang der Transaktion gab Rodenstock am Mittwoch in München nicht bekannt. Auch ob Bridgepoint die Mehrheit an dem Unternehmen behält, blieb hoffen.

Gemeinsam wollten beide Gesellschafter künftig die Entwicklung des Unternehmens vorantreiben, hieß es. Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Mittwoch) hatte zuvor berichtet, Bridgepoint wolle die Mehrheit an dem Brillenhersteller abgeben.

Das noch laufende Geschäftsjahr werde Rodenstock voraussichtlich mit einem Umsatzplus um 3,5 Prozent auf 421 Mio. Euro abschließen. Vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen dürfte sich das Ergebnis auf rund 84 Mio. Euro verbessern und auch der Nettogewinn sei deutlich positiv, hieß es.

Bridgepoint war im Dezember 2006 bei Rodenstock eingestiegen. Bisher hielt das Management rund zehn Prozent am Unternehmen, die restlichen Anteile lagen bei Bridgepoint. Rodenstock hat eine schwere Krise hinter sich und sitzt unverändert auf einem Schuldenberg von rund 390 Mio. Euro. Diese Schulden seien aber frühzeitig im Jahr 2014 „solide refinanziert“ worden, sagte eine Unternehmenssprecherin.

Rodenstock-Chef Oliver Kastalio, der auch nach der Transaktion an Bord bleiben soll, erklärte, nun beginne eine neue Phase in der Entwicklung des Unternehmens. „Mit der erweiterten Investorengruppe sind wir in der Lage, unsere Wachstumsstrategie gezielt voranzutreiben und zusätzliche Geschäftspotenziale sowie neue Märkte zu erschließen.“ Auch Bridgepoint-Manager Raoul Hughes sieht das Unternehmen gut positioniert. „Wir haben dieses Unternehmen seit acht Jahren in seiner Entwicklung begleitet und freuen uns jetzt daher besonders, von dem zukünftigen Wachstum profitieren zu können.“




Kommentieren