Letztes Update am Mi, 09.12.2015 14:48

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


NSU-Prozess bis Dienstag unterbrochen



München (APA/dpa/AFP) - Nach der Erklärung der mutmaßlichen deutschen Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe wird der NSU-Prozess erst am kommenden Dienstag fortgesetzt. Die Verhandlung an diesem Donnerstag falle aus, gab der Vorsitzende Richter Manfred Götzl am Mittwoch in München bekannt. Es gehe jetzt darum, Zschäpes Einlassung aufzuarbeiten.

Zschäpe solle prüfen, ob sie einen Teil der Fragen nicht auch direkt beantworten könne. Zschäpes Verteidiger Mathias Grasel hatte angekündigt, dass sie Fragen des Gerichts beantworten werde - aber nur schriftlich und erst später. Grasel hatte den Vorsitzenden Richter daher um einen schriftlichen Fragenkatalog gebeten.

Gleichzeitig beantragte Zschäpe erneut die Entlassung ihrer ursprünglichen drei Pflichtverteidiger. Ihr erst im Juli zum Verfahren gestoßener vierter Pflichtverteidiger Grasl begründete dies damit, dass es seit fünf Monaten keinen Kontakt Zschäpes zu diesen Anwälten gebe und diese in die neue Verteidigungsstrategie nicht eingebunden seien. Außerdem warf Grasel den Alt-Verteidigern vor, Zschäpe falsch beraten zu haben.

Zschäpe muss sich vor dem Oberlandesgericht München als Mittäterin an sämtlichen Verbrechen verantworten, die dem „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) angelastet werden, darunter zehn Morde.




Kommentieren