Letztes Update am Mi, 09.12.2015 16:45

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Herbert Prikopa tot - Mailath: Verband „Unterhaltung mit Haltung“



Wien (APA) - Nach dem Tod von Herbert Prikopa würdigte die heimische Kulturpolitik vor allem die Vielseitigkeit des Wiener Künstlers. Als Sänger, Schauspieler, Komponist, Pianist und Dirigent, aber auch als Kabarettist und Moderator habe Prikopa ein großes Publikum für sich gewonnen, so Kulturminister Josef Ostermayer und Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (beide SPÖ) unisono.

„Er war einer jener Tausendsassa, der durch seine Leidenschaft zur Kunst alle Generationen für sich gewinnen konnte“, meinte Ostermayer in einer Aussendung. Als Kabarettist habe Prikopa die Nation geweckt, „wann immer es galt, Stellung zu beziehen“. Den „aufmerksamen politischen und kritischen Beobachter“ Prikopa strich auch Mailath-Pokorny hervor: „Seine legendären, humoristischen Analysen im ‚Guglhupf‘ prägten fast drei Jahrzehnte lang die sonntäglichen Frühstückstische Österreichs. Er bleibt uns als großer Wiener Künstler in Erinnerung, dem es wie kein anderer gelang, Unterhaltung mit Haltung zu verbinden.“

Für Parteikollegin und SPÖ-Kultursprecherin Elisabeth Hakel war Prikopa nicht weniger als ein „unvergessliches Allroundgenie“. Und für den Wiener FPÖ-Kultursprecher Gerald Ebinger ist er „aus der Kulturgeschichte unseres Landes nicht mehr wegzudenken“.

In Erinnerung an Prikopa ist die letzte Ausgabe der Ö1-Radiosendung „Guglhupf“ vom 28. Juni 2009 online (http://oe1.orf.at/artikel/426564) nachzuhören. Radio Niederösterreich sendet heute, Mittwoch, Abend um 20.04 Uhr ein von Peter Meissner gestaltetes Porträt.




Kommentieren