Letztes Update am Mi, 09.12.2015 18:18

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


US-Verteidigungsminister fordert Verschärfung von Anti-IS-Kampf



Washington (APA/AFP) - US-Verteidigungsminister Ashton Carter hat eine Verschärfung des internationalen Kampfes gegen die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) gefordert. Die Türkei müsse mehr für die Sicherung ihrer Grenze zu Syrien tun, sagte Carter am Mittwoch bei einer Anhörung im Kongress.

Saudi-Arabien und die Golfstaaten seien durch ihre Militärintervention im Jemen vom Kampf gegen die IS-Miliz abgelenkt worden. Alle US-Verbündeten seien aufgefordert, sich verstärkt mit Sondereinsatzkräften, Kampf- und Aufklärungsflugzeugen sowie Waffen und Munition zu beteiligen.

Carter lobte bei der Anhörung im Streitkräfteausschuss des Senats Frankreich, Großbritannien, Italien und Deutschland dafür, ihren Einsatz ausgeweitet zu haben, während die Niederlande dies ebenfalls erwägen würden. Kritik äußerte der US-Verteidigungsminister dagegen an Russland. Zwar habe es sich zum Kampf gegen die IS-Miliz verpflichtet, doch in Wahrheit konzentriere es sich vor allem auf die Bekämpfung anderer Rebellengruppen, sagte Carter. „Es ist Zeit für Russland, sich auf die richtige Seite dieses Kampfes zu fokussieren.“

Dem Irak bot Carter weitere Luftunterstützung im Kampf um die Stadt Ramadi an. Wenn der irakische Ministerpräsident Haidar al-Abadi darum bitte, seien die USA bereit, den irakischen Streitkräften auch Kampfhelikopter und weitere Militärberater zur Verfügung zu stellen, um in Ramadi „die Arbeit zu Ende zu bringen“. Die irakische Armee rücke weiter auf das Stadtzentrum vor. Die IS-Miliz hatte die Hauptstadt der Provinz Anbar im Mai erobert, doch gelang es der Armee zuletzt, von den Jihadisten mehrere Stadtviertel zurückzuerobern.




Kommentieren