Letztes Update am Do, 10.12.2015 10:33

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


ELGA - Ärztekammer bleibt bei ihrer Kritik



Wien (APA) - Trotz der erfolgreichen Einführung der Elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) bleibt die Ärztekammer bei ihrer Kritik. Die Geschäftsführerin der ELGA GmbH, Susanne Herbek, bestätigte auf Anfrage der APA, dass es seit dem Start am gestrigen Mittwoch in einigen öffentlichen Spitälern Wiens und der Steiermark keinerlei Probleme gegeben habe. Das System funktioniere einwandfrei.

Ärztekammer-Vizepräsident Johannes Steinhart betonte hingegen, dass die Bedenken seiner Interessensvertretung „alles andere als ausgeräumt“ seien. „Die Einführung von ELGA war bisher durch ständige Terminverschiebungen geprägt, und der Eindruck der Mängelhaftigkeit und Unausgereiftheit von ELGA konnte seitens der Gesundheitspolitik bisher nicht überzeugend widerlegt werden“, sagte Steinhart in einer Aussendung.

ELGA biete nach heutigem Wissen keine ausreichende Befundsicherheit, ELGA sei mit ärztlichen Haftungsproblemen verbunden, ELGA sei nicht benutzerfreundlich und insgesamt ein „bürokratischer Zeitfresser mit zweifelhaftem Nutzen für Patient und Arzt“, bekräftigte Steinhart seine Kritik. Auch die Frage der Datensicherheit bleibt seiner Ansicht nach abzuwarten. Die Frage der Gesamtkosten und etwaiger finanzieller Belastungen für die niedergelassenen Ärzte ist für den Obmann der Bundeskurie niedergelassene Ärzte ebenfalls offen. Er vermutet jedenfalls massive Zusatzbelastungen für das Gesundheitssystem. Gehe man von der Prognose aus, dass die Handhabung von ELGA bei jedem Einsatz nur ein paar zusätzliche Minuten erfordert, so bedeute das Österreich-weit auf „einen astronomischen zeitlichen Zusatzaufwand“.

Die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte würden jedenfalls sehr genau beobachten, wie sich ELGA in den Spitälern bewährt und welche neuen Probleme dieses System mit sich bringt. „Sollte das Ergebnis nicht zufriedenstellend sein und unsere Bedenken bekräftigen, müssen Gesundheitspolitik und die Sozialversicherungen sich auf den konsequenten Widerstand der niedergelassenen Ärzte einstellen, wenn das System eingeführt wird“, drohte Steinhart.




Kommentieren