Letztes Update am Do, 10.12.2015 14:00

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


China vor milliardenschwerem Gaspipeline-Verkauf - Insider



Peking/Hongkong (APA/Reuters) - In China werden Insidern zufolge womöglich schon bald im großen Stil Gaspipelines zum Verkauf stehen. Der Energiekonzern PetroChina denke darüber nach, sich von einem Teil seines Netzes zu trennen, das einen Wert von insgesamt rund 43 Mrd. Euro habe, sagten mehrere mit der Situation vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Ein solcher Verkauf könnte der Startschuss für Pläne der Regierung sein, das Quasi-Monopol des Staates im Energiebereich aufzubrechen und mehr Geld in die Infrastruktur zu stecken.

PetroChina fördert Zweidrittel des Erdgases in China und kontrolliert fast 80 Prozent des lückenhaften, 90.000 Kilometer langen Pipeline-Netzes. Der Konzern wolle einen Teil seines Hauptnetzes verkaufen, darunter drei Leitungen, die quer durchs Land von Westen in den Osten und Süden führten, sagte ein Insider. Über die drei Verbindungen werden 45 Prozent des in China jährlich verbrauchten Gases transportiert.

PetroChina spreche seit längerem über einen entsprechenden Plan, der Prozess werde mit „beschleunigtem Tempo“ forciert, sagten Insider. Bisher sei aber noch keine Bank angeheuert worden, um den Verkauf zu starten. Dem Unternehmen, das unter dem niedrigen Ölpreis und dem ebenfalls gefallenen Gaspreis leidet, würde die Trennung von einem Teil seines Netzes dringend benötigtes Geld bringen, etwa um seine Schulden abzubauen. PetroChina wollte sich nicht dazu äußern.

China treibt derzeit die Öffnung staatlicher Energiekonzerne voran. Ziel ist es, privaten Unternehmen größeren Zugang zum Pipeline-Netz zu verschaffen. „PetroChina würde nicht die Courage haben, einen Verkauf solch großen Ausmaßes auszurufen. Das muss von ganz oben gekommen sein“, sagte ein Analyst.

In den kommenden Wochen wird ein Reform-Paket aus Peking zum gewaltigen Energiesektor des Landes erwartet. In China sollen erneuerbare Energien künftig Vorrang vor fossilen Brennstoffen haben. China ist der größte Stromverbraucher der Welt und hat auch den größten Ausstoß von Treibhausgasen.




Kommentieren